Homepage » Luftverkehr » Qantas fliegt zwischen LAX und Melbourne mit Biofuel

Qantas fliegt zwischen LAX und Melbourne mit Biofuel

Qantas hat gestern den ersten Linienflug zwischen den USA und Australien mit einer Mischung aus Kerosin und Biofuel durchgeführt. QF96 landete nach einem 14 Stunden und 53 Minuten dauernden Flug ohne besondere Vorkommnisse in Melbourne.

31.01.2018

Qantas hat ihre erste Boeing 787-9 im Oktober 2017 in Everett übernommen. © Qantas

Die australische Fluggesellschaft Qantas hat gestern den ersten Transpazifik-Linienflug durchgeführt, bei dem eine Mischung aus Kerosin und Bio-Fuel als Treibstoff zum Einsatz kam. Für den Flug hatte die Boeing 787-9 mit dem Kennzeichen VH-ZNA neben Kerosin auch rund 29.200 Liter (24.000 Kilogramm) Biofuel getankt. In die Tanks des Dreamliners passen rund 138.700 Liter Treibstoff. Das Handling des besonderen Sprits hatten zwei Firmen übernommen: World Fuel Services und AltAir Fuels. Der Dreamliner startete um 00.29 Uhr Ortszeit Los Angeles und landete um 10.22 Uhr morgens Ortszeit in Melbourne.

Deutliche Reduzierung der Emissionen

Qantas hat ausgerechnet, dass auf diesem fast 15 Stunden dauernden Flug rund 18.000 Kilogramm weniger Kohlenstoffdioxid CO2 ausgestoßen wurde als bei einem vergleichbaren Flug, der ausschließlich mit Kerosin geflogen wäre.

Der Bio-Treibstoff dieses Fluges kam von der kanadischen Agro-Technologie-Firma Agrisoma Biosciences, die den Alternativ-Treibstoff aus den Samenkörnern der Pflanze „Brassica Carinata“ gewinnt. Bei dieser Pflanze, deren deutscher Name „Abessinischer Senf“ lautet, handelt es sich um eine Senfart, die nicht für den Verzehr oder für die Lebensmittelherstellung geeignet ist, und die in industriellem Maßstab produziert werden kann.

Die Senfsaaten der nicht essbaren Carinata-Pflanze stellen den Grundstoff für den von Qantas verwendeten Bio-Treibstoff dar. © Qantas

 

Qantas und Agrisoma Biosciences hatten im vergangenen Jahr ihre Zusammenarbeit aufgenommen. In das Projekt eingebunden sind auch australische Farmer, die bis 2020 den ersten gewerblich nutzbaren Bio-Treibstoff des Landes aus eigenem Anbau erzeugen wollen.

Alison Webster, Hauptgeschäftsführer (CEO) von Qantas International, sagte es sei passend, dass das modernste Flugzeug in der Qantas-Flotte, die 787-9 Dreamliner, auch den Weg in die Zukunft der nachhaltigen Luftfahrt weise. Qantas hatte das erste Exemplar dieses Musters, eben die VH-ZNA, erst im Oktober 2017 bei Boeing in Everett übernommen.

Carinata ist genügsam und für Verzehr ungeeignet

„Unsere Partnerschaft mit Agrisoma markiert einen großen Schritt in der Entwicklung einer Industrie für erneuerbaren Jet-Treibstoff in Australien. Dies ist ein Projekt, bei dem wir sehr stolz darauf sind, ein Teil davon zu sein, weil wir damit Wege beschreiten, um unsere Emissionen zu senken“, sagte Webster.

Der Anbau von Carinita erfordert keine speziellen Anbau- oder Verarbeitungstechniken. Die Pflanze kommt auch mit wenig Wasser aus. Die Universität von Queensland hat Feldversuch in Gatton, Queensland, und in Bordertown, South Australia, durchgeführt und festgestellt, dass Carinata mit dem Klima in Australien gut zurechtkommt. Die Pflanze kann auf Brachen wachsen oder kann als Wechselfrucht angebaut werden und bringt den Farmern so zusätzliche Einkünfte.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema:

Qantas übernimmt ihre erste Boeing 787

Qantas nutzt eine Boeing 747-400 als Tankflugzeug

QantasLink startet innovatives Piloten-Nachwuchsprogramm

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.