Homepage » Luftverkehr » Qantas lässt ihre A380 in Dresden umbauen

Qantas lässt ihre A380 in Dresden umbauen

Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden haben ein großen Auftrag von der australischen Fluggesellschaft Qantas erhalten, Nachdem bereits der erste Airbus A380 von Qantas in Dresden seine neue Kabinenausstattung erhalten hat, soll nun auch die restlichen Kabinen von Qantas' A380-Flotte in Sachsen auf den neusten Stand gebracht werden.

18.10.2019

Die Elbe Flugzeugwerke haben einen Großauftrag von Qantas zur Umrüstung der A380-Flotte erhalten. © Qantas

Für die Elbe Flugzeugwerke (LEFW) aus Dresden ist der Auftrag, den die australische Fluggesellschaft Qantas nun erteilt hat, ein Geschenk, wenn auch ein nicht unerwartetes. Die Qantas hatte sich mit der Qualität des Kabinenumbaus des ersten Airbus A380 so zufrieden gezeigt, dass man davon ausgehen konnte, dass zumindest ein Teil der Flotte ebenfalls in Dresden seine neue Kabinenausrüstung erhalten würde. Nun wird es gar der Großteil der A380-Flotte des Carriers, die aus zwölf Flugzeugen besteht. Neun A380 sollen in Dresden modifiziert werden.

Die neue A380-Kabine bei Qantas

Der komplette Umbau des Oberdecks und die Modifikation des Hauptdecks ermöglichen eine verbesserte Raumnutzung mit neuen Sitzen in erweiterten Kabinen sowie den Einbau einer neu gestalteten Lounge. Bis Ende 2020 soll das Midlife-Upgrade der Flugzeuge abgeschlossen sein. Alan Joyce, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Qantas Group, sagte, dass damit der Status der A380 als einer der populärsten Kundenflugzeuge gesichert werde.

Die EFW hat bereits zahlreiche Kabinenumrüstungen von Airbus-Mustern vom A320 bis hin zum A340 ausgeführt. Mit dem A380-Projekt für Qantas setzt EFW seine Strategie als Partner für umfangreiche Kabinenumrüstungen und Modifikationen auch im Mega-Liner Bereich fort. Die Komplexität eines solchen Projektes erfordert die enge Kooperation zwischen Kunden, Flugzeughersteller, Zulieferern und Auftragnehmer.

Erste Umrüstung ist bereits fertig

„Wir sind stolz darauf, dass wir für unseren Neukunden Qantas die ,Head of Version‘ ihrer A380 Kabinenumrüstung übernehmen durften“, so EFW-Geschäftsführer Dr. Sperl. „In die anstehenden A380-Umrüstungen werden wir neben unseren langjährigen Erfahrungen auch die Erkenntnisse der Ersteinrüstung einbringen, so Liegezeiten optimieren und den hohen Erwartungen des Kunden entsprechen.“

Der erste umgerüstete Airbus A380 der Qantas hatte Dresden am 2. Oktober wieder in Richtung London-Heathrow verlassen, wo er seinen Routine-Liniendienst wieder aufnahm.

Qantas kann dank des Kabinen-Upgrades spürbar mehr Komfort und ein verbessertes Inflight Entertainment anbieten. Die Airline kann künftig mehr Sitze in der Premium Economy und in der Business Class anbieten und so speziell dieser wachsenden Nachfrage auf Langstreckenstrecken gerecht werden. Beim Umbau wurden 30 Sitze aus der Economy-Klasse entfernt, dafür wurde die Kapazität in der Premium Economy von 35 auf 60 Sitze erhöht.

Die zweite A380 ist inzwischen in Dresden gelandet, bis Ende des Jahres soll eine weitere mit der neuen Kabine ausgerüstet werden. Bis 2020 soll die komplette Qantas A380-Flotte umgerüstet sein.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

747 der Qantas wird fliegender Prüfstand für Rolls-Royce

Qantas wird drei Airbus A321-Umbaufrachter in Dienst stellen

Qantas annulliert ausstehende A380-Bestellungen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.