Homepage » Luftverkehr » Ryanair will ab Juli wieder 1.000 Flüge pro Tag anbieten

Ryanair will ab Juli wieder 1.000 Flüge pro Tag anbieten

Ryanair bereitet sich auf eine schrittweise Rückkehr zur Normalität vor: Ab dem 1. Juli will die Discount-Airline wieder 90 Prozent ihres Vor-Krisen-Streckennetzes bedienen. Allerdings will sie zunächst deutlich geringere Frequenzen auf den Strecken anbieten. 

13.05.2020

Ryanair hat den Flugbetrieb seit dem 25. März weitgehend eingestellt. Ab dem 1. Juli 2020 will der irische Low Cost Carrier wieder den Betrieb hochfahren. © Volker K. Thomalla

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair plant, ab dem 1. Juli nach einer dreimonatigen Zwangspause aufgrund des mangelnden Passagieraufkommens wegen der Coronakrise, ihren Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Die Mehrzahl ihrer 80 Basen in Europa soll wieder aktiviert werden, teilte die Airline jetzt mit.

Ryanair will ihr Flugangebot auf 1.000 Flüge pro Tag hochfahren, das entspricht 40 Prozent des Angebots vor der Krise. Allerdings sollen 90 Prozent der Strecken beflogen werden, die bis zum Ausbruch der Krise bedient wurden.

Seit Anfang April 2020 hat die Ryanair-Flotte weitgehend am Boden gestanden. © Ryanair

Die Airline betont, dass diese Pläne abhängig seien von den Maßnahmen der europäischen Regierungen, die diese beschlossen haben, um den Ausbruch der Covid-19-Pandemie einzudämmen. Außerdem sei die Aufnahme des Flugbetriebs auch abhängig von den Hygienemaßnahmen, die die einzelnen Flughäfen träfen, um die Gesundheit der Passagiere zu gewährleisten.

HEPA-Filter an Bord der Flugzeuge

Die Airline will ihren Beitrag zur Eindämmung leisten und fordert ihre künftigen Passagiere auf, mit weniger Gepäck zu reisen, Mund-Nase-Masken auf den Flughäfen und an Bord zu tragen, sowie die Bordkarten ausschließlich auf ihr Smartphone zu laden. An Bord werde es keine Bargeldverkäufe geben, und es würde nur ein eingeschränkter Bordservice geboten. Die Airline betont, alle ihre Flugzeuge seien mit HEPA-Filtern ausgerüstet, vergleichbar mit denen, die in Krankenhäusern verwendet würden.

Eddie Wilson, der Hauptgeschäftsführer der Ryanair, sagte: „Für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter ist es wichtig, dass wir ab dem 1. Juli wozu einem normalen Flugplan zurückkehren. Regierungen in ganz Europa haben einen viermonatigen Lockdown verordnet, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen. Nach vier Monaten ist es an der Zeit, Europa wieder zum Fliegen zu bringen, damit wir Freunde und Familien wieder zusammenbringen, den Menschen die Rückkehr an ihren Arbeitsplatz ermöglichen und die europäische Tourismusindustrie, die so viele Millionen Arbeitsplätze bietet, wieder in Gang bringen. Ryanair wird eng mit den Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass bei diesen Flügen nach Möglichkeit wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 ergriffen werden. Wie bereits in Asien gezeigt wurde, sind Temperaturkontrollen und Masken auf Kurzstrecken (eine Stunde) innerhalb des europäischen Binnenmarkts die wirksamste Methode, dies zu erreichen.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Wie sieht die Passagierkabine nach der Coronakrise aus?

Ryanair stellt den Flugbetrieb für voraussichtlich zwei Monate ein

40 Prozent der ATR-Flotte ist derzeit im Einsatz

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.