Homepage » Luftverkehr » Turkish Airlines will 40 Boeing 787-9 kaufen

Turkish Airlines will 40 Boeing 787-9 kaufen

Turkish Airlines hat bekanntgegeben, dass sie 40 Boeing 787-9 Dreamliner beschaffen will. Außerdem unterstützt Boeing die Türkei bei ihrer nationalen Aerospace-Initiative. 

22.09.2017

Turkish Airlines hatte bei Boeing einen Vorvertrag über die Lieferung von 40 Boeing 787-9 Dreamliner unterzeichnet. © Boeing

Boeing wird in naher Zukunft wohl 40 weitere Bestellungen für die Boeing 787-9 Dreamliner in sein Auftragsbuch eintragen können. Der türkische Carrier Turkish Airlines hat in New York bekanntgegeben, dass er beabsichtigt, 40 Exemplare des Musters zu bestellen. „Die 787 Dreamliner ist das technologisch fortschrittlichste Flugzeug der Welt“, begründete M. Ilker Ayci, der Vorstands- und Geschäftsführungsvorsitzende von Turkish Airlines die Entscheidung. „Wir haben die Absicht, diese Dreamliner zu beschaffen, um die Nachfrage nach Großraumflugzeugen an unserem dritten Flughafen zu befriedigen und unsere Flottenkapazität zum 100. Geburtstag unserer Republik zu stärken, und um die Passagierzufriedenheit zu steigern.“ Turkish Airlines ist Mitglied der Star Alliance.

Besondere Partnerschaft mit der Türkei

Parallel dazu gaben Boeing und die türkische Regierung bekannt, dass sie eine „Boeing Turkey National Aerospace Initiative“ ins Leben rufen werden, um das Wachstum der türkischen Luft- und Raumfahrtindustrie zu Unterstürzen. Ankara sieht die Luft- und Raumfahrt als eine der Schlüsselindustrien für das Vorankommen des Landes an. Laut des Strategiepapiers von Präsident Erdogan „Vision 2023“ soll Istanbul einen der größten Flughäfen der Welt erhalten und die Türkei zu einer der stärksten Volkswirtschaften weltweit heranwachsen. Im Oktober 1923 hatte Mustafa Kemal Pascha (Atatürk) die türkische Republik ausgerufen. Dies gilt als die Geburtsstunde der modernen Türkei.

Abstimmung mit der Regierung

Die Aerospace-Initiative setzt die Rahmenbedingungen für Investments und Programme von Boeing und stimmt diese mit der Regierung ab. Sie bindet auch Fluggesellschaften, Luftfahrt-Dienstleister und Zulieferer ein und beinhaltet auch die Bereiche Forschung, Ausbildung und Ingenieursleistungen.

„Boeings Beziehungen zur Türkei bestehen nun schon seit über 70 Jahren, und wir haben herausragende, langfristige Partnerschaften“, sagte Ray Conner, der stellvertretende Vorsitzende von Boeing. „Wir heben unsere Zusammenarbeit mit der Türkei nun auf ein neues Level. Dies wird das Wachstum der türkischen Luft- und Raumfahrtindustrie beschleunigen und gleichzeitig Boeings langfristigem Ziel dienen, nämlich dem, unsere Präsenz in diesem Markt zu vergrößern.“

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.