Homepage » Luftverkehr » Ungarische Regierung hat zwei A319 von airberlin gekauft

Ungarische Regierung hat zwei A319 von airberlin gekauft

Die ungarische Regierung hat zwei ex-airberlin-A319 erworben. Die beiden Verkehrsflugzeuge sollen im nächsten Jahr an das ungarische Verteidigungsministerium übergeben werden.

22.12.2017

Ungarn hat zwei Airbus A319 aus der Insolvenzmasse der airberlin erworben. © Volker K. Thomalla

Das ungarische Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass es zwei Airbus A319 aus der Insolvenzmasse von airberlin gekauft hat. Bei den beiden Flugzeugen handelt es sich um die Maschinen mit den Kennzeichen D-ABGM und D-ABGS. Die D-ABGM (MSN3604) ist eine A319-112 aus dem Jahr 2008. Sie flog zunächst ein halbes Jahr für die airberlin und kam ab März 2009 zur Schweizer airberlin-Tochter Belair. Zwischen Februar und November 2017 war sie in den Farben der Eurowings für die Lufthansa-Tochter im Einsatz. Im letzten Monat wurde sie eingemottet.

Beide A319 sind keine zehn Jahre alt

Die D-ABGS (MSN3865) stammt aus dem Jahr 2009 und flog bis Februar 2017 bei airberlin und danach bei Eurowings. Auch sie war seit November dieses Jahres abgestellt. Die beiden Flugzeuge sollen im März und April nächsten Jahres nach Ungarn geliefert werden. Dort sollen sie Transportaufgaben für das Verteidigungsministerium übernehmen. Ungarn ist an Auslandseinsätzen im Irak, in Afghanistan, im Kosovo und auf Zypern beteiligt. Die Flugzeuge stehen auch hochrangigen Militärs und Regierungsmitgliedern für die Erledigung ihrer Aufgaben zur Verfügung.

Der Preis für beide Flugzeug beträgt rund 40 Millionen Euro und beinhaltet neben den Flugzeugen selbst auch die Umschulung der ungarischen Besatzungen auf das Muster. Die A319 wird bei ihrer Indienststellung das größte Flugzeug der ungarischen Luftstreitkräfte sein. Bislang ist das größte Muster im Bestand der Hungarian Air Force der zweimotorige Turboprop-Transporter Antonow An-26.

Bob Fischer

 

Bye, bye airberlin: Der letzte Flug ist gelandet

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.