Homepage » Luftverkehr » UPS-Bestellung verschafft der Boeing 747 eine Gnadenfrist

UPS-Bestellung verschafft der Boeing 747 eine Gnadenfrist

Die amerikanische Frachtfluggesellschaft UPS Airlines hat an ihrem 30. Gründungstag bei Boeing 14 Optionen für die Boeing 747-8F in Festbestellungen umgewandelt. Dadurch kann die Produktion zwei weitere Jahre aufrecht erhalten bleiben. 

2.02.2018

UPS hat durch die Umwandlung von 14 Optionen in Festbestellungen dem Jumbo Jet noch eine Gnadenfrist verschafft. © Boeing

Als zum Ende des Jahres 2017 das Auftragsbuch für die Boeing 747 auf nur noch 12 Exemplare zusammengeschrumpft war, schien das nahe Ende des Jumbo Jets gekommen. Doch nun hat der US-Paketdienst UPS eine Option für 14 zusätzliche Boeing 747-8F in Festbestellungen umgewandelt. Damit kann Boeing die Endmontagelinie im Werk Everett noch zwei weitere Jahre offen halten.

UPS hatte 2016 bereits 14 Frachtjumbos der neuesten Generation bei Boeing in Auftrag gegeben. Die Gesamtzahl der 747-8F-Bestellungen ist mit der gestrigen Bestellung auf insgesamt 28 Einheiten gestiegen. Neben den 14 747-8F hat UPS gestern auch vier weitere 767-Frachter bei Boeing fest bestellt.

747-8F erhöhen die Kapazität im Streckennetz

„Heute, an dem Tag, an dem wir das 30-jährige Bestehen der UPS Airlines feiern, erfahren wir eine bislang nicht gekannte Nachfrage nach unseren Lufttransportprodukten“, freute sich Brendan Canavan, der Präsident von UPS Airlines. „Die neuen Frachtflugzeuge werden es uns erlauben, die eingesetzten Flugzeuge auf bestehenden Routen zu vergrößern. Das wird einen kaskadiernden Effekt auslösen, der auch die Kapazität auf unseren regionalen Routen vergrößern wird.“

UPS Airlines betreibt derzeit eine eigene Flotte von 240 Flugzeugen: 76 Boeing 757-200F, 59 Boeing 767-300ERF, 52 A300-600RF, 13 747-400F, 13 747-8F und 37 MD-11F. Die neuen Jumbos sollen bis 2022 ausgeliefert sein und die Flotte ergänzen. Allerdings arbeitet das Unternehmen auch mit mehreren Fluggesellschaften zusammen, die für UPS Fracht fliegen, so dass die Zahl der für UPS fliegenden Frachtmaschinen deutlich größer ist.

Bob Fischer

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Boeing lieferte 2017 eine Rekordzahl an Flugzeugen aus

Deltas letzte 747-400 ist in der Wüste gelandet

Boeing und Embraer diskutieren über eine Fusion

 

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

1 Kommentar

  • Ed Hirsch

    „Gnadenfrist! Hah, Hah, – Boeing is making money with the 747s, each additional sale is a plus in contrast to Airbus‘ A380 which still has not returned profit on its investment and most likely will not because it was launched 27 year too late!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.