Homepage » Luftverkehr » Wright Electric entwickelt den E-Antrieb für ein Verkehrsflugzeug

Wright Electric entwickelt den E-Antrieb für ein Verkehrsflugzeug

Wright Electric arbeitet an einem 186-sitzigen Standardrumpf-Flugzeug, das ausschließlich elektrisch angetrieben werden soll. Das Unternehmen arbeitet mit BAE Systems zusammen und wird von easyJet unterstützt. 2030 soll das Wright 1 genannte Flugzeug in Dienst gehen. 

3.02.2020

Wright Electric hat das Konzept für ein 186-sitziges, elektrisch angetriebenes Verkehrsflugzeug vorgestellt. © Wright Electric

Das Start-up-Unternehmen Wright Electric hat angekündigt, mit der Entwicklung des Antriebs für sein geplantes 186-sitziges Verkehrsflugzeug zu beginnen. Als ersten Schritt wird es einen 1,5 Megawatt Elektromotor und einen 3,0 kV-Konverter entwicklen. Diese Komponenten sind die Kernelemente des Antriebs für das rein elektrische Flugzeug, an dem Wright Electric arbeitet. Die Firma hat das geplante Flugzeug jetzt auf den Namen Wright 1 getauft.

Der jetzt präsentierte Zeitplan scheint ehrgeizig: Bereits im nächsten Jahr will Wright Electric mit den Prüfstandtests des Antriebs loslegen, 2023 soll die Flugerprobung an einer Boeing 747 beginnen. Die Antriebe sollen in drei Antriebspaketen – eines auf dem Rumpfheck, zwei in den Flügeln – installiert werden.

Parallel zur Antriebsentwicklung wird Wright Electric die Aerodynamik der Flugzeugstruktur optimieren, teilte das Unternehmen mit. Mit einer Indienststellung des Flugzeugs rechnet der Hersteller für das Jahr 2030.

Indienststellung der Wright 1 im Jahr 2030

Die Wright 1 soll über schnell zu wechselnde Batterien verfügen, um lange Ladezeiten am Boden zu vermeiden. Bei den Batterien soll eine fortschrittliche Zellenchemie zum Einsatz kommen, die eine deutlich höhere Energiedichte ermöglicht als heutige Batterien. Flügel mit großer Streckung sollen die Effizienz des gesamten Flugzeugs steigern.

Um die Entwicklung des Projektes zu beschleunigen, hat sich die Firma prominente Unterstützung in Form von BAE Systems gesichert. Dr. Ehtisham Siddiqui, Vorstandsmitglied und General Manager für Flugsteuerung und Avioniklösungen bei BAE Systems, sagte: „Wir diskutieren die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Wright Electric bei der Entwicklung von Flugsteuerungen und Energiemanagementsystemen für Elektroflugzeuge. Unsere neuen Entwicklungen bauen auf jahrzehntelanger Erfahrung in beiden Bereichen auf. Wir sind bestrebt, die Zukunft des Fliegens mitzugestalten.“

Wright Electric wird von dem Low Cost Carrier easyJet unterstützt. Dessen Hauptgeschäftsführer (CEO) Johan Lundgren sagte: „Dies ist ein weiterer entscheidender Schritt für unseren Partner Wright Electric, um die Einführung von elektrischen Verkehrsflugzeugen voranzutreiben, und es ist spannend, den ehrgeizigen Zeitplan für die Erprobung und Indienststellung zu sehen. Die Batterietechnologie schreitet mit großer Geschwindigkeit voran, und zahlreiche US-Behörden finanzieren jetzt Forschungen im Bereich der elektrischen Luftfahrt – all diese Entwicklungen helfen uns, eine Zukunft mit einem nachhaltigeren Betrieb  klarer zu sehen.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Loganair will ab 2023 erste Elektroflug-Linienflüge anbieten

Elektroflug: Kilowatt statt PS!

Jetex unterstützt Wright Electric beim Elektroflug

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.