Homepage » Luftverkehr » Zweite LM-100J zum Erstflug gestartet

Zweite LM-100J zum Erstflug gestartet

Die zweite Lockheed LM-100J hat ihren Jungfernflug in Marietta absolviert. Sie wird am Flugerprobungs- und Nachweisprogramm für die Zulassung teilnehmen.

20.10.2017

Die zweite LM-100J startete am 11. Oktober 2017 in Marietta, Georgia, zu ihrem Erstflug. © Andrew McMurtrie/Lockheed Martin

Bereits am 11. Oktober hat das zweite Exemplar der LM-100J von Lockheed Martin seinen Erstflug in Marietta im US-Bundesstaat Georgia absolviert. Der Prototyp der zivilen Version des viermotorigen Militärtransporters C-130J Super Hercules hatte seinen Erstflug im Mai dieses Jahres erfolgreich absolviert und war nur wenige Tage später aus den USA nach Paris geflogen, wo er auf der Paris Air Show der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde.

Pilot der LM-100J beim Erstflug der zweiten Maschine war wieder Wayne Roberts, der Cheftestpilot für das Programm bei Lockheed Martin. Er sagte nach der Landung: „Der Flug war begeisternd, und die Flugleistungen waren einwandfrei. Nach diesem erfolgreichen Erstflug wird dieses Flugzeug die erste LM-100J bei den Nachweisflügen für die ergänzende Musterzulassung der FAA ergänzen.“ Die zweite LM-100J ist noch mit einem limitierten Testequipment bestückt. So verfügt sie beispielsweise über einen Sensorausleger an der rechten Flügelspitze. Sie wird nach Abschluss der Zulassung nach dem Ausbau der Testausrüstung an einen Kunden gehen.

C-130J verfügt über zivile Zulassung

Die LM-100J wird von vier Propellerturbinen des Typs Rolls-Royce AE2100D3 mit je 4.591 Wellen-PS angetrieben, die ihre Kraft an die Sechsblattpropeller vom Typ Dowty R391 abgeben. Da der Militärtransporter C-130J von Beginn an auch über die zivile Zulassung durch die US-Luftfahrtbehörde FAA verfügte, ist keine komplette Neuzulassung des Musters notwendig. Lockheed Martin muss nur die Änderungen des Flugzeugs der Behörde anzeigen und ihre Lufttüchtigkeit nachweisen. Deswegen kann das Muster – auch wenn es eine eigene Bezeichnung trägt – mit einem kürzeren Flugerprobungsprogramm zugelassen werden. Der Hersteller hat bereits im Januar 2014 die FAA über die geplante neue Version der Super Hercules unterrichtet und arbeitet seitdem mit der Behörde an der Zulassung des Flugzeugs.

Die LM-100J ist die 17. Version der C-130J. Sie ist die Nachfolgerin des zivilen L-100-Frachters, den der Hersteller zwischen 1964 und 1992 gebaut hat. Lockheed Martin sagte auf der Paris Air Show, dass der erste LM-100J-Kunde sein Flugzeug im nächsten Jahr übernehmen werde. Seit der Übergabe der ersten militärischen C-130J an einen Kunden hat Lockheed Martin über 350 Flugzeuge dieses Musters gebaut. Es steht bei 20 Nationen im Dienst. Der größte Nutzer sind die US-Streitkräfte.

Volker K. Thomalla

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Inside: Lockheed Martin LM-100J Super Hercules

Lockheed Martins T-50A absolviert 100. Flug

Lockheed Martin feiert Roll-out der LM-100J

 

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.