Homepage » Militär - news » Die erste P-8 Poseidon für die RAF hat ihre Tragflächen bekommen

Die erste P-8 Poseidon für die RAF hat ihre Tragflächen bekommen

Die erste P-8 Poseidon für die britische Royal Air Force hat gerade ihre Tragflächen erhalten. In den kommenden Wochen soll sie mit ihrer Missionsausrüstung versehen werden.

10.05.2019

Die erste P-8 Poseidon für die britische Royal Air Force hat Anfang Mai 2019 ihre Tragflächen erhalten. © Crown Copyright

Die britische Royal Air Force (RAF) hat auf Twitter ein Foto veröffentlicht, das den ersten Seefernaufklärer und U-Bootjagd-Flugzeug vom Typ Boeing P-8 Poseidon für Großbritannien zeigt. Das Flugzeug, das konstruktiv auf der Boeing 737-800 beruht, wird in Renton im US-Bundesstaat Washington gebaut – wo alle Boeing 737-Modelle endmontiert werden –, bevor es nach Seattle überführt wird, um dort seine Spezialausrüstung zu erhalten.

Die RAF erhält neun Poseidon MRA.1

Im Fall der P-8 Poseidon für die RAF wird die britische Firma Marshall Aerospace aus Cambridge die Langstreckentanks liefern, die dem Flugzeug seine beeindruckende Einsatzreichweite von 2.200 Kilometern (plus vier Stunden „on station“) verleihen. Die P-8 werden bei der Royal Air Force die Bezeichnung Poseidon MRA.1 erhalten. Großbritannien hat insgesamt neun Exemplare dieses Musters bestellt. Die ersten RAF-Crews sind derzeit in den USA bei der US Navy, um dort ihr Training auf dem Muster zu absolvieren.

Die US Navy ist der größte Kunde für die P-8 Poseidon, die aber auch einige Exporterfolge erzielt hat. Neben der Royal Air Force eben haben auch Neuseeland, Australien, Südkorea, Norwegen und Indien das Flugzeugmuster bestellt. Die Erstauslieferung der P-8A fand im März 2012 an die U.S. Navy statt.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Die US Navy stockt ihre Bestellungen der P-8A Poseidon auf

Boeing hat die 100. P-8 Poseidon fertiggestellt

Auch Neuseeland bestellt die Boeing P-8 Poseidon

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.