Homepage » Militär - news » TaktLwG 73 und RAF Coningsby haben Partnerschaft vereinbart

TaktLwG 73 und RAF Coningsby haben Partnerschaft vereinbart

Trotz des Brexits intensiviert sich die Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Deutschland in Verteidigungsfragen auf Verbandsebene. Nun haben das Taktische Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff" (TaktLwG 73 "S") und die Royal Air Force Basis (RAF) Coningsby eine Partnerschaft vereinbart.

19.10.2019

Oberstleutnant Kaschke und Group Captain Flewin haben die Partnerschaftsurkunde zwischen dem TaktLwG 73 und RAF Coningby unterzeichnet. © MOD/RAF Crown Copyright 2019 /SAC Ben Mayfield

On Tuesday 15 October 2019, RAF Coningsby and Luftwaffengeschwader 73 Taktisches, based at Laage, Germany, signed a formal ‘Twinning’ agreement at a ceremony at the Lincolnshire base.

The agreement allows the two forces to create regular opportunities to meet, train and exercise together, at both Laage and Coningsby.

Station Commander at Coningsby, Group Captain Mark Flewin said, “I’m delighted that we have now joined with our German colleagues in this mutually beneficial arrangement. The Twinning agreement formalises the relationship we have had with our NATO ally for many years, but it will also create enhanced opportunities to strengthen cooperation and interoperability”

Der Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union verhindert nicht, dass auf Verbandsebene eine engere Zusammenarbeit zwischen den Streitkräften Großbritanniens und Deutschlands gesucht und vereinbart wird. Bereits im März 2018 haben das Lufttransportgeschwader 62 aus Wunstorf und die No. 70 Squadron der britischen Royal Air Force (RAF) aus Brize Norton ein Partnerschaftsabkommen geschlossen. Beide Einheiten betreiben den Airbus A400M.

Nun sind mit dem Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „S“ aus Rostock-Laage und der RAF Coningsby zwei weitere Einheiten diesem Beispiel gefolgt und haben ein Partnerschaftsabkommen getroffen. Oberstleutnant Joachim Kaschke und Group Captain Mark Flewin haben den Vertrag zur Partnerschaft der beiden Eurofighter-Standorte unterzeichnet. Die beiden Standorte wollen künftig technisch, fliegerisch und logistisch enger zusammenarbeiten.

In Coningsby hat die Royal Air Force das Typhoon Force Headquarters angesiedelt. Dort sind neben der No. 41 Test and Evaluation Squadron (TES) auch die Kampfeinheiten No. 3 Squadron, No. 11 Squadron und No. 29 Squadron mit ihren Kampfflugzeugen Eurofighter Typhoon stationiert.

Übungen koordinieren

„Wir betreiben beide den Eurofighter. Unser jeweiliger Auftrag ist die Ausbildung der Besatzungen für unsere Luftwaffen. Da ist es nur konsequent, unsere bei Übungen bereits erfolgreich praktizierte Zusammenarbeit auf ein solides Fundament zu stellen und zukünftig auch neue Möglichkeiten auszuloten“, sagte Oberstleutnant Kaschke, der Kommodore des TaktLwG 73 „S“. Derzeit befinden sich schon Techniker des deutschen Geschwaders in Coningsby, um die geplante tiefere Zusammenarbeit im technisch-logistischen Bereich zu besprechen und gleichzeitig praktisch zu erproben.

Gemeinsame Übungen und Operationen

Die Zusammenarbeit der technischen Bereiche bildet die Keimzelle der Partnerschaft. Ziel der Partnerschaft ist es, Expertisen beim technischen und operationellen Betrieb des Eurofighters auszutauschen, Synergien auszuloten und gemeinsame Standards und Verfahren zu entwickeln. Am Ende sollen so gemeinsame Übungen und Operationen mit gegenseitiger Abstützung möglich werden. Diese Ab- und Unterstützung reicht nach Angaben der Luftwaffe vom sogenannten „Plug and Fight“, bei dem ein flexibles und kurzfristiges Andocken an bestehende Übungs- oder Einsatzkontingente des Partners möglich wird, bis hin zu gemeinsamen Übungen und Operationen.

Zwischen 2020 und 2022 wollen die Einheiten ihre Absichten schrittweise umsetzen, um beispielsweise gemeinsam das Air Policing Baltikum durchzuführen. Auf dem Weg dorthin sind aber noch einige Hürden zu überwinden. Zum Beispiel geht es darum, dass ein britischer Techniker Arbeiten an einem deutschen Eurofighter ausführen darf und umgekehrt. Das Partnerschaftsabkommen soll helfen, dafür die Voraussetzungen zu schaffen.

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Luftwaffe und RAF wollen bei der A400M enger zusammenarbeiten

Luftwaffe hat eine A319 für Open Skies-Missionen übernommen

Luftwaffe trainiert bei Green Flag West in den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.