Homepage » Militär » Abkommen zur nächsten Phase der FCAS-Entwicklung unterzeichnet

Abkommen zur nächsten Phase der FCAS-Entwicklung unterzeichnet

Deutschland, Frankreich und Spanien haben die nächste Phase der FCAS-Entwicklung eingeläutet. Sie haben ein Abkommen zur Technologieentwicklung für das Projekt unterschrieben und die erste Aufträge an die beteiligten Firmen vergeben.

21.02.2020

Deutschland, Frankreich und Spanien haben am 20. Februar 2020 eine Vereinbarung zur Technologie- Entwicklung des FCAS. © Armée de l'Air

Beim Besuch der deutschen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bei ihrer französischen Amtskollegin Florence Parly gestern in Paris haben die beiden Ministerinnen ein Abkommen zur nächsten Phase der Entwicklung des NGWS (Next Generation Weapons System) geschlossen. Auch Spanien ist an der Entwicklung des Systems beteiligt.

Beim NGWS handelt es sich um das Flugzeug und die Begleitdrohnen des Future Combat Air Systems (FCAS), das von Dassault Aviation und Airbus Defence and Space sowie der MTU Aero Engines und Safran unter französischer Führung als Nachfolger des Eurofighters und der Rafale entwickelt werden soll. In der ersten Phase, die einen Etat von 155 Millionen Euro umfasst, sollen Technologien für das Triebwerk, die Begleitdrohnen und die Vernetzung der Systeme untereinander und mit bestehenden Fluggeräten entwickelt werden, die für eine Realisierung des Projektes notwendig sind.

FCAS Demo Phase 1A läuft bis 2026

Erst in der vergangenen Woche hatte der Bundestag 77,5 Millionen Euro für die Entwicklung von Technologien für FCAS (FCAS Demo Phase 1A) bewilligt. „Konkrete Technologie- und Demonstratorentwicklungen sollen in den kommenden 18 Monaten Gewissheit über Kosten, Zeitlinien und Herausforderungen des Großprojekts geben. Auf dieser Basis können gezielte strategische Entscheidungen getroffen werden„, teilte das Bundesministerium für Verteidigung mit.

Auch der spanische Verteidigungs-Staatssekretär Ángel Olivares Ramírez hatte gestern im Auftrag seiner Regierung in Paris eine Erklärung zur Beteiligung am NGWS unterschrieben.

Florence Parly teilte mit, dass es gemeinsames Ziel sei, den FCAS-Demonstrator 2026 zum Erstflug zu bringen. Wenn alles nach Plan läuft, sollen zwischen 2035 und 2040 die ersten Serienexemplare des Fighters der sechsten Generation an die Truppe ausgeliefert werden.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

MTU und Safran rücken bem FCAS-Antrieb näher zusammen

Spanien beteiligt sich am FCAS-Projekt

Italien will sich am Tempest Fighter-Projekt beteiligen

 

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.