Homepage » Militär » Belgien verkauft seine restlichen Alpha Jets

Die letzten Alpha Jets, die Belgien an Frankreich ausgeliehen hatte, sind nun zurückgekehrt und sehen ihrer Ausmusterung entgegen. Sie sollen verkauft werden. Ob sie jemals wieder fliegen, ist fraglich, denn sie haben als ehemalige Jet-Trainer eine hohe Flugstundenzahl und eine entsprechende Anzahl von Starts und Landungen auf dem Buckel. 

15.01.2020

Belgien wird seine verbliebenen 25 Alpha Jets nun zum Verkauf anbieten, nachdem die aus Frankreich zurückgekehrt sind. © Bob Fischer

Am Montag, den 13. Januar, kehrten die letzten drei Alpha Jets der Belgian Air Component aus dem französischen Flugtrainingszentrum auf der BA120 in Cazaux auf den Stützpunkt Beauvechain in Belgien zurück. In Frankreich standen sie bei der Advanced Jet Training School im Dienst, einer 2003 aufgestellten belgisch-französischen Ausbildungseinheit.

Die beiden Länder hatten sich seinerzeit zu einer Zusammenarbeit entschlossen, da die belgischen Streitkräfte einen Überhang an modernisierten Alpha Jet hatten, während der französischen Armée de l’Air damals nicht genügend Jet-Trainer zur Verfügung standen. Belgien hatte seine Alpha Jets zuvor auf den Standard 1B+ mit Head-up-Display, GPS- und Trägheitsnavigationssystemen modernisieren lassen. Damit waren die belgischen Jet-Trainer moderner ausgerüstet als die französischen Alpha Jets und besser geeignet für die Ausbildung von Piloten von modernen Fightern wie der Dassault Rafale.

50.000 Flugstunden in 15 Jahren

Die Ausbildung der belgischen Piloten in Cazaux endete bereits 2017, und in der Folge wurde die Schule geschlossen. Die Armée de l’Air nutzte die belgischen Alpha Jets jedoch als Leihflugzeuge weiter bis zum Eintreffen der Pilatus PC-21. Deswegen konnten die Jet-Trainer nun in ihre Heimatland zurückkehren. Während der 15-jährigen Kooperation hatte die Advanced Jet Training School 165 belgische Piloten ausgebildet, und die belgischen Alpha Jets haben mehr als 50.000 Flugstunden absolviert.

Belgien lässt seine angehenden Piloten nun im Rahmen des Euro-NATO Joint Jet Pilot Training (ENJJPT) in den USA auf der Sheppard Air Force Base ausbilden. Die verbliebenen Alpha Jets jedoch sind nun überflüssig und sollen in Kürze versteigert werden. Damit endet die Geschichte des Musters in den Diensten der belgischen Streitkräfte, die nicht weniger als 33 Exemplare betrieben haben.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Belgien chartert zwei Falcon 7X als Regierungsjets

Belgien schließt den Militärflugplatz Koksijde

USA genehmigen SkyGuardian-Verkauf an Belgien

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.