Homepage » Militär » BMVg will F/A-18 und Eurofighter als Tornado-Ersatz beschaffen

BMVg will F/A-18 und Eurofighter als Tornado-Ersatz beschaffen

Für Beobachter wenig überraschend zeichnet sich ab, dass Deutschland bei der Nachfolge des Tornados auf eine gemischte Lösung setzt. Neben weiteren Eurofighter Typhoon sollen auch die Boeing F/A-18 Super Hornet als auch die Boeing EA-18G Growler beschafft werden. Damit hält man das Entwicklungsrisiko niedrig, unterstützt die heimische Industrie und vergrault die USA nicht.

27.03.2020

Bei der Beschaffung eines Ersatzmusters zeichnet sich ab, dass Deutschland sowohl die F/A-18 als auch weitere Eurofighter beschaffen wird. © V. K. Thomalla

Bei der Bundeswehr zeichnet sich eine Einigung ab, wie man mit der Beschaffung eines Ersatzmusters für die verbliebenen 83 aktiven Mehrzweck-Kampfflugzeuge Tornado der Luftwaffe weiter verfahren wird. Zunächst hat darüber die Presseagentur dpa berichtet. Nach übereinstimmenden Medienberichten will die Bundeswehr nun sowohl die Boeing F/A-18E/F Super Hornet als auch die Boeing EA-18G Growler sowie weitere Exemplare des Eurofighter Typhoon beschaffen. Allerdings muss die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sowie das Bundeskabinett dieser Lösung noch zustimmen.

Die Luftwaffe will 90 neue Eurofighter bestellen. © Messe Berlin

Die Luftwaffe will 90 weitere Eurofighter beschaffen. Diese Zahl kommt zustande, da neben den Ersatzflugzeugen für den Tornado noch 38 Ersatzflugzeuge für die Eurofighter der Tranche 1 benötigt werden. Mit dieser Bestellung wäre dem Erhalt der Systemfähigkeit der heimischen Rüstungsindustrie Genüge geleistet, während das Verteidigungsministerium sich aber gleichzeitig nicht auf das Risiko einer Neuentwicklung von Fähigkeiten für den Eurofighter einlassen müsste.

EloKa-Fähigkeiten erhalten

Die Aufgaben der Tornado ECR (Electronic Combat Reconnaissance) sind das Aufspüren und Bekämpfen von Radarstellungen. Diese Fähigkeiten waren bei multinationalen Missionen in der Vergangenheit immer gefragt, und die Luftwaffe hat der NATO den Erhalt dieser Fähigkeiten auch für die Zukunft zugesagt.

Die US Navy hat insgesamt 160 EA-18G Growler bestellt. © U.S. Air Force/Larry E. Reid Jr.

Diese Aufgaben sollen – sollte die jetzt angedachte Lösung auch von der Politik befürwortet werden – künftig 15 bis 18 EloKa-Flugzeuge des Typs Boeing EA-18G Growler übernehmen. Die US-Streitkräfte hatten ein Exemplar des bei der US Navy im Einsatz befindlichen Jets 2018 auf der ILA in Berlin ausgestellt. Die US Navy hat insgesamt 160 Exemplare dieses Musters bestellt. Bislang hat nur noch die Royal Australian Air Force die EA-18G Growler im Einsatz.

Weitere 30 Boeing F/A-18E/F Super Hornet will die Luftwaffe beschaffen, um die Rolle der „nukleare Teilhabe“ zu erfüllen. Tornados der Bundeswehr sind dafür ausgerüstet und in der Lage, Atombomben der US Air Force abzuwerfen, die bereits in Deutschland gelagert sind. Um ein neues Muster wie den Eurofighter durch die US Air Force dafür zu qualifizieren, würden voraussichtlich Jahre vergehen, während die F/A-18 Super Hornet diese Qualifizierung bereits besitzt.

Die Gewerkschaft IG Metall und Airbus haben sich in der jüngsten Zeit erneut stark für eine Beschaffung des Eurofighters eingesetzt und Briefe an das Kanzleramt, die Bundeskanzlerin und den  Bundeswirtschaftsminister geschickt und vor den negativen Folgen einer Beschaffung von Flugzeugen aus US-Fertigung für Arbeitsplätze in den Werken in Süddeutschland gewarnt.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Das TaktLwG 33 hat 200.000 Tornado-Flugstunden erreicht

Tornado-Nachfolger: Die F-35 ist kein Kandidat mehr

Die RAF hat sich mit Nine Ship Formation vom Tornado verabschiedet

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

1 Kommentar

  • daywalker

    Diese Entscheidung wird sehr viel Geld kosten. Man will ohne die Erfahrung, ein Kampfflugzeug der fünften Generation entwickelt zu haben, gleich zur sechsten (FCAS). Die ECR-Typhoons wären wichtig, um Erfahrungen zu sammeln. Mit der jetzigen Lösung wird man Lehrgeld zahlen – und das nicht zu knapp. Man sollte auf die nukleare Teilhabe verzichten und 100% auf Eurofighter setzen. Europa muss sich Sicherheitspolitisch von den USA emanzipieren.
    Nochmal meine naive Frage: Wieso können die Spanier Tranche 1 aufrüsten, die Luftwaffe aber nicht?
    2.Frage: Seit wann ist die F/A-18 zertifiziert (nuklear), in den Medien wurde bisher anders berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.