Homepage » Militär » Boeing gewinnt den T-X Wettbewerb der US Air Force

Boeing gewinnt den T-X Wettbewerb der US Air Force

Boeing hat sich einen weiteren Großauftrag gesichert: Der von Boeing und Saab extra für diesen Wettbewerb entwickelten Jet-Trainer T-X hat sich gegen starke Konkurrenz durchgesetzt. Nun darf der Hersteller über 350 Trainer bauen. 

28.09.2018

Boeing hat den Auftrag der US Air Force zum Bau des T-38 Talon-Nachfolgers gewonnen. © John Parker/Boeing

Das Investment von Boeing und Saab, extra für den Wettbewerb des Nachfolgers des Jet-Trainers T-38C Talon, ein neues Flugzeug zu entwickeln, zu bauen und zu testen, hat sich ausgezahlt. Gestern verkündete die Staatssekretärin für die US Air Force (USAF), Heather A. Wilson, den Sieger des Wettbewerbs: Das Team Boeing/Saab hat sich gegen starke Konkurrenz von Lockheed Martin/Korea Aerospace Industries (T-50 Golden Eagle) und Leonardo (M-346) durchgesetzt.

Boeing soll nun zunächst 351 Jet-Trainer vom Typ T-X fertigen. Zusätzlich hat der Hersteller den Auftrag erhalten, 46 Simulatoren zu liefern. Der Auftragswert beträgt 9,2 Milliarden US-Dollar (7,91 Milliarden Euro). Das Umsatzvolumen durch das T-X-Programm kann sich allerdings noch steigern, denn die USAF hat einen Gesamtbedarf von bis zu 475 Trainern und bis zu 120 Simulatoren. Außerdem kann es noch Exportaufträge geben.

T-X-Produktion in St. Louis

Boeing wird das Flugzeug in seinem Werk in St. Louis bauen, hat der Hersteller angekündigt. 90 Prozent aller Komponenten des T-X werden in den USA hergestellt. Saab wird einer der Zulieferer für das Programm.

Heather A. Wilson sagte bei der Bekanntgabe der Entscheidung, der Wettbewerb habe zu Kosteneinsparungen in Höhe von rund 10 Milliarden US-Dollar geführt, denn die ersten Kostenschätzungen für die Beschaffung eines T-38-Nachfolgers hätten bei 19,7 Milliarden US-Dollar für 351 Flugzeuge gelegen.

Die Air Force will die ersten Trainer und die ersten Simulatoren 2023 abnehmen. Sie werden auf der Joint Base San Antonio-Randolph in Texas stationiert. Dort soll künftig das Training konzentriert werden. Einheiten, die heute auf der T-38 Talon schulen, werden von der Columbus Air Force Base, Mississippi; Laughlin AFB, Texas; Sheppard AFB, Texas und der Vance AFB in Oklahoma nach San Antonio verlegt. Die vorläufige Einsatzbereitschaft des Muster soll 2024 erreicht werden.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante Beiträge zu Jet-Trainern:

Erstflug der L-159T2 für Tschechien

Belgien bildet Militärpiloten in den USA aus

Turkish Aerospace Industries hat den Hürjet in Farnborough enthüllt

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.