Homepage » Militär » Bundeswehr wird den Flugplatz Hohn nicht schließen

Bundeswehr wird den Flugplatz Hohn nicht schließen
premium

Die Bundeswehr stoppt den Abbau ihrer strategischen Infrastruktur. Anders als bislang vorgesehen, wird der Fliegerhorst Hohn auch nach der Ausmusterung der C-160 Transall nun doch nicht geschlossen.

10.12.2019

Der Fliegerhorst Hohn in Schleswig-Holstein wird auch nach der Ausmusterung der Transall beim LTG 63 erhalten bleiben. © Volker K. Thomalla

Kehrtwende bei der Bundeswehr: Sie wird einige Liegenschaften weiter erhalten, die eigentlich in den nächsten Jahren nicht mehr genutzt werden sollte. Darunter ist auch der Fliegerhorst Hohn in Schleswig-Holstein, wo das Lufttransportgeschwader 63 (LTG 63) beheimatet ist. Das Geschwader betreibt die C-160 Transall, die ab 2022 das LTG 63 verlassen sollten. Mit Abgabe der letzten C-160 sollte nach bisheriger Planung das Geschwader aufgelöst und der nordwestlich von Rendsburg gelegene Fliegerhorst geschlossen werden.

Dauerhafte Weiternutzung

Das wird nicht mehr passieren. Heute teilte das...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.