Homepage » Militär » Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam Marineaufklärer entwickeln

continental FAA AERO2018

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam Marineaufklärer entwickeln

Die französisch-deutsche Zusammenarbeit im Verteidigungssektor wird weiter intensiviert. Die Verteidigungsministerinnen beider Länder wollen am 27. April eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung eines Marine-Aufklärungsflugzeugs unterzeichnen.

13.04.2018

Ein gemeinsam von Deutschland und Frankreich zu entwickelndes Seeaufklärungsflugzeug soll die P-3C Orion der Marine ablösen. © Thomas Lerdo/Bundeswehr

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam ein neues Marine-Aufklärungsflugzeug entwickeln. Eine entsprechende Absichtserklärung wollen die beiden Verteidigungsministerinnen Ursula von der Leyen und Florence Parly am 27. April unterschreiben, teilte das Presse- und Informationszentrum der Marine in Rostock mit. Das Projekt mit dem Namen „Maritime Airborne Warfare System (MAWS)“ soll sowohl die Lockheed Martin P-3C Orion der Bundeswehr als auch die Béguet Atlantique 2 der französischen Marineflieger ablösen. Frankreich plant eine Ausmusterung der Atlantique ab Mitte des nächsten Jahrzehnts.

P-3C Orion sollen bis 2035 fliegen

Das Bundesverteidigungsministerium hat gerade an den Hersteller Lockheed Martin einen Auftrag zur Modernisierung der acht deutschen P-3C Orion erteilt. Diese Modernisierung soll bis 2022 laufen, und das Muster soll bis 2035 bei der Marine fliegen, so dass der Bedarf Deutschlands an einem neuen Patrouillenflugzeug weniger dringend ist als der Frankreichs.

Nach Unterzeichnung der Absichtserklärung sollen die Streitkräfte beider Länder ausloten, ob ihre jeweiligen Anforderungen an ein neues Flugzeug in ein gemeinsames Projekt münden können. Ohne eine Koordinierung der Fähigkeitsanforderungen wird es kein gemeinsames Projekt geben können.

Die Kooperation soll für weitere interessierte Länder offen sein. Neben Kanada, Griechenland, Italien und Polen sind auch Spanien und die Türkei an dem Projekt interessiert.

Bob Fischer

 

Besuchen Sie Aerobuzz.de und Aerobuzz.fr auf der AERO 2018 in Friedrichshafen!
Sie finden uns in Halle A3, Stand 515!

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Peruanische Marine baut Fokker 50 zu SIGINT-Aufklärern um

Lockheed Martin modernisiert die deutschen P-3C Orion

Italien hat die Atlantic außer Dienst gestellt

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.