Homepage » Militär » Die C-130J-Flotte erreicht zwei Millionen Flugstunden

Die C-130J-Flotte erreicht zwei Millionen Flugstunden

Die weltweite Flotte von Lockheed Martin C-130J Super Hercules hat die Marke von zwei Millionen Flugstunden erreicht und überschritten. In wenigen Jahren wird auch die Luftwaffe zu den Nutzern des Militärtransporters gehören. 

16.10.2019

Die weltweite C-130J Super Hercules-Flotte hat die Marke von zwei Millionen Flugstunden erreicht und überschritten. © Lockheed Martin

Derzeit fliegen 22 verschiedene Betreiber aus 18 Nationen die C-130J Super Hercules, eines der vielseitigsten und am weitesten verbreiteten militärischen Transportflugzeuge. Auf der jährlich stattfindenden Hercules Operators Conference in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia gab der Hersteller Lockheed Martin nun bekannt, dass Ende Juli dieses Jahres die Marke von zwei Millionen Flugstunden mit dem Muster erreicht wurde.

C-130J Super Hercules

Der Erstflug der C-130J fand am 5. April 1996 statt, allerdings verlief die Flugerprobung für die zivile FAA-Zulassung nicht so problemlos, wie es sich Lockheed Martin vorgestellt hatte. Sie wurde 1998 erteilt und im folgenden Jahr nahm die britische Royal Air Force als weltweit erste Luftstreitkraft das Muster in Betrieb. Danach folgten die Streitkräfte der Vereinigten Staaten (US Air Force, US Marine Corps und US Coast Guard) als Nutzer. Heute betreibt die US Air Force die größte C-130J-Flotte. Weitere Länder, deren Streitkräfte den Transporter nutzen, sind (in der Reihenfolge der Lieferungen): Australien, Italien, Dänemark, Norwegen, Kanada, Indien, Katar, Irak, Oman, Tunesien, Israel, Kuwait, Südkorea, Saudi-Arabien, Frankreich und Bahrain.

Ab 2021 wird auch die Deutsche Luftwaffe insgesamt sechs Super Hercules bekommen. Im September 2018 hatte der Bundestag dafür Mittel in Höhe von 1,4 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Die sechs Flugzeuge sollen zusammen mit sechs C-130J der französischen Armée de l’Air in eine gemeinsame Staffel auf dem Fliegerhorst von Evreux in der Normandie stationiert werden.

Von der C-130J gibt es eine Vielzahl von Versionen, die für spezielle Missionen ausgerüstet sind. Neben der Basisversion als Transportflugzeug gibt es Varianten für Special Operations Missionen, als Wetteraufklärer, als Seenotrettungsflugzeug, als Such- und Rettungsflugzeug, als Löschflugzeug, als Tanker und als Medevac-Flugzeug.

Die neueste Version des Transporters ist eine zivile Variante, die LM-100J, die am 25. Mai 2017 ihren Erstflug absolviert hat.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Bundestag genehmigt Beschaffung der C-130J

Die Blue Angels erhalten eine gebrauchte C-130J der RAF

Lockheed Martin liefert die 400. C-130J aus

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.