Homepage » Militär » Die erste A400M mit Betankungspods fliegt bei der Armée de l’Air

Die erste A400M mit Betankungspods fliegt bei der Armée de l’Air

Der Airbus A400M gewinnt sukzessive immer mehr Fähigkeiten dazu. Nun haben die französischen Luftstreitkräfte die erste A400M mit Betankungsbehältern unter den Tragflächen übernommen.

2.12.2017

Die französische Armée de l'Air hat ihre erste A400M mit Betankungspods unter den Tragflächen erhalten. © Airbus

Die französische Armée de l’Air hat gestern ihr zwölftes Exemplar des viermotorigen Transporters Airbus A400M in Sevilla übernommen. Dieses Flugzeug (Kennzeichen F-RBAM, MSN065) ist das erste Exemplar mit zwei Betankungspods unter den Tragflächen. Mit Hilfe dieser Behälter kann die A400M andere Luftfahrzeuge im Flug betanken.

Die französische Beschaffungsbehörde Direction Générale de l’Armement (DGA) hatte das Flugzeug juristisch bereits am 22. November 2017 in Besitz genommen und es gestern offiziell der Armée de l’Air übergeben. Die F-RBAM ist auf der Basis in Orléans stationiert. Die anderen A400M der französischen Streitkräfte werden nach und nach ebenfalls mit den Betankungspods nachgerüstet.

Die britische Royal Air Force gehört zu den bisherigen Betreibern des Militärtransporters Airbus A400M Atlas. © Airbus

Frankreich hat insgesamt 50 A400M bestellt. Das Land hat im August 2013 die erste A400M in Dienst gestellt. 2019 übernimmt die Armée de l’Air laut Auslieferungsplanung drei weitere Exemplare.

Weitere Exportkunden sind nicht in Sicht

Das A400M-Programm bereitet nach wie vor Probleme, berichtet der Hersteller am 31. Oktober 2017 in seinem Neun-Monats-Bericht: „Das Erreichen der vertraglich vereinbarten Fähigkeiten und die damit verbundenen Kosten bleiben eine große Herausforderung“, sagt der Hersteller.

Airbus Space and Defence arbeitet an der Realisierung von zwei Fähigkeiten des Musters, die für Frankreich zu den Kernfähigkeiten gehören: Das gleichzeitige Absetzen von Fallschirmjägern aus beiden Seitentüren sowie das Betanken von Hubschraubern. Airbus hat mit der britischen Firma Cobham einen Vertrag zur Entwicklung und Produktion eines Betankungsschlauchs für Helikopter unterzeichnet. Der erste Testflug mit dem neuen Schlauch soll Ende 2018 erfolgen.

Auch bereitet das Exportgeschäft Probleme, denn neue Exportaufträge würden helfen, die Kosten des Programms zu senken und die industrielle Effizienz des Programms erhöhen. Allerdings sind derzeit außer Indonesien keine neuen Kunden für das Transportflugzeug in Sicht.

Bob Fischer

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Airbus liefert die 50. A400M aus

Airbus A400M – vom Werk Seville in den Einsatz der Luftwaffe

Luftwaffe testet Selbstschutz für die A400M

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.