Homepage » Militär » Die FAA lässt die KC-46A Pegasus zu

Die FAA lässt die KC-46A Pegasus zu

Das Tankerprogramm KC-46A für die US Air Force hat einen entscheidenen Meilenstein geschafft: Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat die militärischen Einbauten des zweistrahligen Tankers zugelassen. Damit ist die entscheidende Hürde für die Lieferung der ersten Exemplare dieses Musters an die US-Luftstreitkräfte genommen.

5.09.2018

Boeing hat vom US-Verteidigungsministerium einen Auftrag für das nächste Produktionslos der KC-46A Pegasus erhalten. Foto und Copyright: Boeing

Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat gestern Boeing die Ergänzende Musterzulassung (Supplemental Type Certificate/STC) für die Luftbetankungsausrüstung und die dazugehörige Avionik erteilt. Damit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen erfüllt, damit Boeing mit der Auslieferung des Flugzeugmusters an die US Air Force beginnen kann. Nun muss die US Air Force noch die militärische Zulassung, das so genannte Military Type Certificate (MTC), erteilen. Dafür sind aber keine gesonderten Flüge mehr notwendig.

KC-46A Pegasus

Boeing hatte mit der Flugerprobung des auf der Boeing 767 beruhenden Musters 2015 begonnen. Seitdem haben die sechs in der Erprobung stehenden Flugzeuge über 3.500 Flugstunden absolviert. Bei den Tests haben die Flugzeuge rund drei Millionen Pound (1,36 Millionen Kilogramm) Treibstoff in der Luft an andere Flugzeuge abgegeben. Zu den betankten Musters gehören F-16, F/A-18, AV-8B, C-17, A-10, KC-10, KC-135 und die KC-46 selbst.

1.200 Gallonen Treibstoff pro Minute

Die KC-46A Pegasus hat einen Tankausleger (Boom) unter dem Heck und drei Betankungsstationen mit einem Schlauch-Fangtrichter-System (zwei unter den Tragflächen und eines im Heck). Durch den Boom können andere Flugzeuge mit einer Übertragungskapazität von bis zu 4.536 Liter pro Minute (1.200 Gallonen) betankt werden. Die beiden anderen Stationen schaffen bis zu 1.512 Liter pro Minute (400 Gallonen).

Boeing hat das Programm als Festpreisauftrag akzeptiert. Die während der Entwicklung und der Erprobung entstandenen Zusatzkosten in Höhe von 3,4 Milliarden US-Dollar (2,93 Milliarden Euro) muss der Hersteller aus der eigenen Kasse zahlen. Boeing produziert die KC-46A Pegasus in seinem Werk in Everett im US-Bundesstaat Washington. Das Flugzeug wird die veralteten KC-135-Tanker der US Air Force ablösen. Bislang hat das US-Verteidigungsministerium 34 neue Tankflugzeuge bei Boeing fest bestellt, allerdings haben die Streitkräfte einen Bedarf von bis zu 179 Flugzeugen angemeldet. Die ersten KC-46A werden auf der McConnell Air Force Base in Wichita im US-Bundesstaat Kansas stationiert.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

 

Weitere interessante Beiträge zu Tankflugzeugen:

Multinationale Tanker-Übung EART 2018 in Eindhoven beendet

Der neue russische Tanker Il-78M-90A ist geflogen

Boeing KC-46-Tanker besteht kritischen Test

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.