Homepage » Militär » Embraer und ELTA schneidern für die Praetor 600 eine Uniform

Embraer und ELTA schneidern für die Praetor 600 eine Uniform

Die Prätorianergarde war im antiken Rom eine Eliteeinheit, die für den Schutz von Kaisern und hochrangigen Feldherrn verantwortlich war. Mit dem Aufklärungsflugzeug Praetor 600 AEW wollen Embraer und IAI/ELTA ein System entwickeln, das ebenfalls für Schutz sorgt, indem es mit einem hochmodernen Radar Bedrohungen frühzeitig erkennt. 

21.06.2019

Embraer und ELTA Systems wollen die Praetor 600 gemeinsam als AEW-Flugzeug (Airborne Early Warning) anbieten. © Embraer

Der Geschäftsbereich Defense & Security des brasilianischen Aerospace-Konzerns Embraer und die israelische ELTA Systems Ltd. haben auf der Paris Air Show eine Vereinbarung zur strategischen Zusammenarbeit unterzeichnet. Darin erklären beide Unternehmen ihre Absicht, den bislang ausschließlich zivil angebotenen Business Jet Embraer Praetor 600 zu einem Frühwarnflugzeug (Airborne Early Warning/AEW) für militärische Anwendungen zu modifizieren.

Die Praetor 600 AEW soll mit einer umfangreichen luftgestützten Sensor- und Kommunikationsausrüstung ein Lagebild erstellen, das mit konventionellem, bodengebundenen Radar nicht möglich ist. Als Hauptsensor für die Praetor 600 AEW ist ein digitales IAI/ELTA AESA-Radar (Active Electronically Scanned Array) vorgesehen, in das auch ein automatisches Freund-/Feind-Erkennungssystem integriert ist.

Frühwarnradar der vierten Generation

Die Arbeitsanteile bei dem Projekt sind folgendermaßen verteilt: Die IAI- (Israel Aerospace Industries) Tochter ELTA stellt das Radar sowie weitere Sensoren zur Signalerfassung und elektronischen Aufklärung (SIGINT) zur Verfügung, während Embraer Defense & Security das Basisflugzeug Praetor 600 beisteuert und sich um die Kommunikationselektronik und die Integration der Systeme im Flugzeug kümmert. Außerdem entwickelt Embraer die bodengebundenen Unterstützungsysteme.

Die Praetor 600 AEW richtet sich an Länder, die einen Bedarf für ein luftgestütztes Frühwarn- und Aufklärungsflugzeug haben, die aber nicht über die finanziellen Mittel für ein größeres System verfügen. Beide Projektpartner betonen, dass die Praetor 600 AEW Leistungen und Fähigkeiten bietet, die vor wenigen Jahren nur in großen Systemen zu finden waren.

Yoav Turgeman, Präsident von ELTA und Executive Vice President von IAI, sagte: „Im Rahmen von IAIs neuer Strategie erweitern wir unsere Zusammenarbeit mit globalen Geschäftspartnern und setzen unser über Jahrzehnte angesammeltes Know-how aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrt und der Verteidigung ein. Wir waren Pioniere in der Technologie von Frühwarnsystemen in Business Jets, und ELTA hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um kosteneffiziente AEW-Fähigkeiten anzubieten, um den wachsenden globalen Bedarf zu befriedigen.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere News von der Paris Air Show:

TAI enthüllt türkischen Stealth-Fighter TF in Paris

Die Flugzeuge im Flugprogramm der Paris Air Show 2019

Trinationale Vereinbarung zum FCAS unterzeichnet

Der MRJ ist tot, es lebe der Mitsubishi SpaceJet!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.