Homepage » Militär » Frankreich führt FCAS-Entwicklung

Frankreich führt FCAS-Entwicklung

Deutschland und Frankreich treiben das geplante Projekt eines gemeinsamen künftigen Kampfflugzeugs FCAS (Future Combat Air System) voran. Die Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, und ihre französische Kollegin Florence Parly unterzeichneten in Berlin eine Absichtserklärung, in dem die Leitlinien für das Projekt festgelegt wurden.

24.06.2018

Unter der Führung von Dassault Aviation entwickeln Deutschland und Frankreich Leitlinien für die Entwicklung der nächsten Kampfflugzeug-Generation FCAS (Future Combat Aircraft System). © Airbus

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam mehrere Hochtechnologie-Rüstungsprojekte verwirklichen. Neben einem Kampfpanzer der nächsten Generation wollen die beiden Länder auch die nächste Generation von Kampfflugzeugen entwickeln. Am 19. Juni unterschrieben die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihre französische Amtskollegin Florence Parly eine Absichtserklärung, in der die Leitplanken der Projekte festgelegt wurden.

Drohnen werden eingebunden

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums werde das Future Combat Air System (FCAS) in Deutschland ab 2040 bruchfrei die Fähigkeiten erhalten, die derzeit das Waffensystem Eurofighter sicherstellt. FCAS werde sowohl bereits existierende als auch zukünftige bemannte und unbemannte Komponenten in einem interoperablen Verbund vereinen. Die unbemannten Systeme würden die Fähigkeiten des gesamten Projektes entscheidend prägen und dessen Überlebens- und Durchsetzungsfähigkeit gewährleisten.

Die Absichtserklärung überlässt Frankreich – und damit Dassault Aviation – die Führungsrolle bei FCAS. Dassault Aviation und Airbus hatten schon vor der ILA in Berlin in diesem Jahr angekündigt, dass sie bei FCAS zusammenarbeiten wollen. Im Gegenzug erhält Deutschland die Führungsrolle beim Kampfpanzer-Projekt. Das Verteidigungsministerium teilte mit, dass es beabsichtigt sei, für FCAS ein gemeinsames Projektteam in Frankreich aufzustellen. Die Voraussetzungen einer gemeinsamen Konzeptstudie sollen bis Ende 2018 geschaffen werden. FCAS werde das vom Umfang und technologischen Anspruch her bedeutendste zukünftige Rüstungsprojekt Europas. Daher sei die Öffnung für weitere Partner auf Grundlage eines starken französisch-deutschen Fundaments vorgesehen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant: 

Deutschland und Frankreich wollen neuen Fighter entwickeln

MTU drückt bei der Next European Fighter Engine aufs Tempo

Lockheed Martin schickt die F-35A für die Luftwaffe ins Rennen

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.