Homepage » Militär » Französische Heeresflieger übernehmen modifizierte Tiger HAD

Französische Heeresflieger übernehmen modifizierte Tiger HAD

Die französischen Heeresflieger haben ihren ersten, von der HAP- auf die HAD-Version umgerüsteten Kampfhubschrauber Tiger wieder übernommen.

3.01.2018

Die französischen Heeresflieger ALAT haben im Dezember den ersten, auf die HAD-Version umgerüsteten Tiger-Kampfhubschrauber zurückbekommen. © Airbus Helicopters

Airbus Helicopters hat den französischen Heeresfliegern (ALAT) kurz vor Weihnachten den ersten modifizierten Kampfhubschrauber Tiger HAD zurückgegeben. Die Aviation légère de l’Armée de Terre (ALAT) – so der Name der französischen Heeresflieger – lassen ihre 36 Kampfhubschrauber der Version Tiger HAP auf die Version Tiger HAD bei Airbus Helicopters in Marignane umrüsten.

Die Modifikation umfasst den Einbau zweier um 14 Prozent stärkerer Triebwerke vom Typ MTR390-E, die Integration des neuen Sicht- und Zielbeleuchtungsystems STRIX von Safran Electronics & Defence oberhalb des hinteren Cockpits, sowie den Einbau eines besseren ballistischen Schutzes. Die Umbauten machen über 100 Zellenmodifikationen und den Einbau von über 1.500 neuen Teilen notwendig. 250 neue Kabel werden ebenfalls eingezogen, bevor ein Tiger HAP zu Tiger HAD mutiert. Das STRIX-Zielsystem war notwendig, um Boden-Luft-Raketen vom Typ Hellfire II verwenden zu können.

Vereinheitlichung der Tiger-Flotte

Das französische Verteidigungsministerium hat sich zum Umbau der HAP zu HAD-Helikoptern entschlossen, da es einen dringenderen Bedarf an Unterstützungs- als an Begleithubschraubern sieht. Außerdem will es seine Tiger-Flotte vereinheitlichen.

Um das Umrüstprogramm effizient abzuarbeiten, hat Airbus Helicopters eine neue industrielle Organisation geschaffen, die aus Mitarbeitern aus der Tiger-Serienfertigung und aus Mitarbeitern des militärischen Unterstützungszentrums Frankreich besteht.

Der Kampfhubschrauber Tiger ist ein multinationales Helikopterprogramm, das unter erheblichen Verspätungen und Änderungen in den Anforderungen der Kunden litt. Der Erstflug fand bereits im April 1991 statt, die Indienststellung erst zwölf Jahre später. Bislang wurden 135 Tiger-Kampfhubschrauber für die Heeresflieger von Australien, Frankreich, Deutschland und Spanien gebaut. Die globale Tiger-Flotte hat bislang 92.000 Flugstunden gesammelt. Das Muster war auf verschiedenen Schauplätzen im Einsatz, so unter anderem in Afghanistan, in der Zentralafrikanischen Republik, in Libyen und in Mali.

Bob Fischer

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Tiger der Bundeswehr dürfen wieder fliegen

Australien gründet Tiger-Hubschrauber

Deutscher Tiger in Mali abgestürzt

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.