Homepage » Militär » Lockheed Martin hat neues F-16-Werk eingeweiht

Lockheed Martin hat neues F-16-Werk eingeweiht

Die Serienfertigung der F-16 Fighting Falcon ist noch lange nicht vorbei, auch wenn bislang schon 4.588 Exemplare des einstrahligen Fighters gebaut worden sind. Die überwiegende Zahl der F-16 stammen aus dem Werk in Fort Worth, das vor einigen Monaten geschlossen wurde, um Platz für die F-35 zu schaffen. Das neue Werk für die F-16 wurde jetzt in Greenville im US-Bundesstaat South Carolina eröffnet.

27.04.2019

Lockheed Martin wird die F-16 Block 70 in Greenville im US-Bundesstaat South Carolina in Serie fertigen. © Lockheed Martin

Um die Serienfertigung der F-35 Lightning II wie geplant hochzufahren, benötigt der Hersteller Lockheed Martin in seinem Werk in Fort Worth im US-Bundesstaat Texas Platz. Den benötigten Raum hat er geschaffen, indem er die Serienproduktion der F-16 in Fort Worth beendete und nach Greenville im US-Bundesstaat South Carolina verlegte.

Am 23. April hat Lockheed Martin nun das Werk in Greenville offiziell in Betrieb genommen. „Dies ist eine aufregende Zeit, da wir einen weiteren wichtigen Meilenstein für die F-16 feiern – den erfolgreichsten und kampferprobten Fighter der vierten Generation“, sagte Michele Evans, Executive Vice President von Lockheed Martin Aeronautics, bei der Eröffnung. „Die Zukunft ist hell, und sie beginnt genau hier in Greenville, South Carolina – dem neuen Zuhause der F-16-Produktion.“

3.000 F-16 sind noch flugbereit

Lockheed liegen sowohl Aufträge für neu zu bauende F-16 als auch für Upgrade-Pakete für die F-16 vor. Von den insgesamt 4.588 jemals gefertigten F-16 sind noch rund 3.000 Exemplare flugbereit.

Bahrain hat als erstes Land im Juni 2018 die F-16 Block 70 bestellt, im Dezember folgte die Slowakei mit einer Kaufabsichtserklärung für 14 Exemplare. Die US-Regierung verhandelt derzeit mit Bulgarien über einen Verkauf von weiteren neuen F-16 Block 70. Auch Marokko hat sich bereits für die Beschaffung von neuen F-16 entschieden, allerdings laufen die Verhandlungen darüber noch. Der Hersteller sieht zusätzliche Exportpotenziale für das Muster.

Durch die Verlagerung der F-16-Fertigung sind über 400 neue Jobs in South Carolina entstanden. Die gesamte F-16-Produktion nutzt über 400 Zulieferer aus 41 US-Bundesstaaten.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Slowakei hat neue F-16V in den USA bestellt

Marokko will neue F-16V beschaffen

Lockheed Martin lässt F-16-Tragflächen in Indien bauen

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.