Homepage » Militär » Neue Risse an den F/A-18 der Schweizer Luftwaffe entdeckt

Neue Risse an den F/A-18 der Schweizer Luftwaffe entdeckt

An den Scharnieren der Landeklappen der Schweizer F/A-18 Hornet wurden Risse entdeckt. Die eingeleiteten Inspektionen der gesamten Flotte hat aufgedeckt, dass das Problem weitaus größer ist als zunächst vermutet.

20.10.2019

An den F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe wurden Risse an den Landeklappen-Scharnieren entdeckt. © Jonas Kambii/VBS/DDPS

Nachdem Risse an den Landeklappen einiger F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe entdeckt worden waren, hatte sich die Armeeführung entschlossen, die jährliche Schießdemonstration Axalp abzusagen. Alle 30 Hornets wurden zur Inspektion beordert, und dem Muster wurden Flugbeschränkungen auferlegt. Das Ergebnis der bisher durchgeführten Überprüfungen ist negativ: Bei bisher elf untersuchten Flugzeugen wurden 15 Landeklappen-Scharniere mit Rissen entdeckt. Jedes Kampfflugzeug dieses Typs hat vier Landeklappen-Scharniere.

Luftpolizeidienst ist nicht gefährdet

Ein Sprecher der Schweizer Rüstungsbehörde armasuisse konnte nicht sagen, bis wann die restlichen 19 Flugzeuge inspiziert sind. Ebenso ist momentan unklar, bis wann die beschädigten Scharniere ausgetauscht sein werden. Die F/A-18 stehen trotz der Flugeinschränkungen für den Luftpolizeidienst (LP24) über der Schweiz zur Verfügung, müssen aber eine Mindestflughöhe von 1.000 Metern über Grund einhalten.

Die F/A-18 Hornet ist als Trägerflugzeug für die US Navy und die US Marines entwickelt worden und dementsprechend robust ausgelegt. Die Flüge in den Schweizer Alpen scheinen der Struktur des Musters aber stärker zuzusetzen als der Flugbetrieb auf einem Flugzeugträger. Bereits im Februar 2018 wurden die Schweizer Hornets wegen Rissen an den Landeklappen für Inspektionen am Boden gehalten. Im Februar 2019 entdeckten Wartungstechniker sogar einen Risse im oberen Rumpf einer F/A-18, woraufhin die Luftwaffenführung eine Inspektion der Flotte anordnete. Dabei wurden aber keine weiteren Strukturrisse entdeckt.

Die Schweiz evaluiert derzeit verschiedene Flugzeuge, die ab 2025 sowohl die F/A-18 Hornet als auch die F-5E Tiger II ersetzen sollen. Derzeit sind noch die Dassault Aviation Rafale, die Boeing F/A-18E/F Super Hornet, die Lockheed Martin F-35A Lightning II sowie der Eurofighter Typhoon im Wettbewerb vertreten.

Bob Fischer 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Schweizer Luftwaffe übt erneut vier Wochen in Schottland

Erste Schweizerin in einem Fighter-Cockpit der Luftwaffe

Schweizer Luftwaffe will ihre Tiger-Flotte halbieren

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.