Homepage » Militär » P-3 Orion der griechischen Marine erhalten Rockwell Collins-Cockpits

P-3 Orion der griechischen Marine erhalten Rockwell Collins-Cockpits

Die vier Seeaufklärer und U-Boot-Jagdflugzeuge Lockheed P-3 Orion der griechischen Marine erhalten Cockpit-Elektronik von Rockwell Collins. Damit erfüllen sie die künftigen Vorschriften für Avionik-Ausrüstung (FANS-1/A, ADS-B, CNS/ATM)) und können weiterhin global eingesetzt werden.

25.10.2017

Die griechische Marine lässt die Cockpits ihrer Seeaufklärer vom Typ P-3 Orion mit Avionik von Rockwell Collins auf den neuesten Stand bringen. © Rockwell Collins

Lockheed Martin modernisiert derzeit im Rahmen des P-3B Orion MLU-Programms (Mid Life Update) zusammen mit Hellenic Aerospace Industry (HAI) zwei Lockheed P-3B Orion der griechischen Marine. Die beiden anderen Seeaufklärer im Bestand der Streitkräfte sollen nach Abschluss der Arbeiten an den ersten beiden Flugzeugen auf den modernsten Stand gebracht werden.

Auftraggeber der Modernisierung ist jedoch nicht die griechische Regierung, sondern die US Navy, die wiederum Lockheed Martin mit der Ausführung der Arbeiten beauftrag hat. Für die Umrüstung aller vier Flugzeug hat Lockheed Martin einen Festpreis-Auftrag erhalten, der die Summe von 141,9 Millionen US-Dollar nicht überschreiten darf. Die Arbeiten werden an verschiedenen Standorten in Griechenland und in den Vereinigten Staaten erledigt.

Rockwell Collins steuert die Avionk bei

Wie gestern bekannt wurde, hat sich Lockheed Martin bei der Cockpit-Avionik für das Flight2-Paket von Rockwell Collins entschieden. Dieses Paket ist auch bereits in 15 modernisierten C-130 Hercules der griechischen Luftstreitkräfte eingerüstet. Durch das Avionik-Update mit dem Rockwell Collins-Cockpit erhalten die Flugzeuge Glas-Cockpits anstelle der bislang eingerüsteten analogen Instrumente.

Neben den konventionellen Funktionen  von Navigation, Kommunikation und Triebwerks- und Systemüberwachung ist in dem Avionikpaket auch ein Freund-Feind-Erkennungssystem der Stufe IFF Mode 5 integriert. „P-3-Piloten werden ein neues Level an Situationsbewusstsein erleben, da sie nun bessere Kommunikationsmöglichkeiten und nützliche Warnhinweise erhalten“, sagte Dave Schreck, Vorstandsmitglied und General Manager für Airborne Solutions bei Rockwell Collins.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Japans High-Tech-U-Bootjäger Kawasaki P-1

United Technologies kauft Rockwell Collins

Rockwell empfing erstes GPS-Signal vor 40 Jahren

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.