Homepage » Militär » Portugal bestellt den Militärtransporter Embraer KC-390

Portugal bestellt den Militärtransporter Embraer KC-390

Portugal hat endlich seine Kaufabsichtserklärung für die KC-390 in Festbestellungen umgewandelt und ist damit erster Exportkunde für den brasilianischen Militärtransporter geworden. Das Land ist größer industrieller Partner des Programms. 

12.07.2019

Portugal hat beim brasilianischen Flugzeughersteller Embraer fünf Militärtransporter KC-390 fest bestellt. © Embraer

Lange hat der brasilianische Flugzeughersteller Embraer auf diesen Augenblick warten müssen, doch nun ist es geschafft: Portugal hat als erster ausländischer Kunde eine feste Bestellung für den zweistrahligen Militärtransporter KC-390 unterschrieben. Portugal will mit diesen fünf neuen Flugzeugen ihre bei der Força Aérea Portuguesa eingesetzten, aber nun in die Jahre gekommenen Turboprop-Militärtransporter vom Typ Lockheed Martin C-130H ablösen. Dabei hat das portugiesische Verteidigungsministerium erst im Februar dieses Jahres bei Collins Aerospace einen Auftrag für die Avionik-Modernisierung seiner fünf C-130H Hercules unterschrieben.

Historischer Tag für die KC-390

„Heute ist ein historischer Tag für das KC-390-Programm, und ich möchte denjenigen danken, die zu dem Projekt beigetragen haben“, sagte Jackson Schneider, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Embraer Defense & Security. „Dies ist ein wichtiger Schritt für das Flugzeug, von dem wir glauben, dass es ein weiterer Erfolg für Embraer wird. Die portugiesischen KC-390 werden alle Anforderungen an die Interoperabilität in den Bereichen Navigation, Kommunikation und Datenübertragung erfüllen, um künftig an gemeinsamen Missionen in multinationalen Allianzen teilzunehmen. Diese Anforderungen, die in Zusammenarbeit mit den portugiesischen Luftstreitkräften entwickelt wurden, ermöglichen es der KC-390, die Anforderungen vieler anderer Nationen auf der ganzen Welt zu erfüllen.“

Dass Portugal eine Kaufabsichtserklärung für die KC-390 in Festbestellungen umwandelt, kommt spät, aber nicht überraschend, denn das Land ist seit 2010 der größte industrielle Partner von Embraer bei dem Militärtransporter. Die Luftstreitkräfte des Landes haben sogar einen Bedarf von sechs Flugzeugen dieses Typs angemeldet. Die Firma OGMA Indústria Aeronáutica de Portugal S.A – die zu 65 Prozent Embraer und zu 35 Prozent Portugal gehört – baut die Schalen des Rumpfmittelstücks der KC-390, die Fahrwerksverkleidungen, die Querruder sowie die Verkleidung des Rumpf-Flügel-Übergangs.

Portugal wird das erste von fünf georderten Flugzeugen 2023 erhalten. Das Land will die KC-390 nicht nur als Transportflugzeug nutzen, sondern auch als Löschflugzeug und auf Medevac-Missionen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Embraers KC-390 ist zugelassen!

Embraer verkauft sechs KC-390 an zivilen Betreiber

Embraer hat die Evakuierungstests der KC-390 abgeschlossen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.