Homepage » Militär » Russisches AWACS Berijew A-100 startet zum Erstflug

Russisches AWACS Berijew A-100 startet zum Erstflug

Russlands neuestes Frühwarn- und Gefechtsführungsflugzeug Berijew A-100 hat in Taganrog am Asowschen Meer sein Erstflug absolviert. Das Programm wurde bereits 2011 gestartet.

25.11.2017

Das neue russische Frühwarnflugzeug A-100 ist überall mit Antennen gespickt. © OAK

Am 18. November hatte die Berijew A-100 ihren Erstflug absolviert. Das neue Frühwarn-, Kontroll- und Gefechtsführungsflugzeug des OAK-Konzerns soll ab 2020 die Frühwarnflugzeuge A-50 (NATO-Code: Mainstay) bei den russischen Streitkräften ablösen. Das Entwicklungsprogramm für das Flugzeug und die elektronischen Systeme wurde bereits 2011 gestartet. Während des Jungfernflugs des ersten von zwei geplanten Prototypen hat die Besatzung nach Angaben des Herstellers die aerodynamischen Charekteristika  des Flugzeugs, seine Avionik sowie Teile des Radars getestet.

Die A-100 beruht auf der Il-76MD

Das Flugzeug entstand in der Aviastar-Fabrik Ulyanovsk Aviation Plant Group. Beim Erstflug war der Prototyp der A-100 noch unlackiert. Programmführend bei dem Projekt ist der russische Vega-Konzern, der das Radar herstellt und die Integration der Elektronik vornimmt. Die Berijew A-100 beruht konstruktiv auf dem vierstrahligen Transportflugzeug Il-476 (Il-76MD-90A), das mit den neuen PS-90A-76-Turbofans ausgerüstet ist. Das Phased-Array-Radar der A-100 ist unter einer drehbaren Kuppel  untergebracht und deutlich leistungsfähiger als das konventionelle Radar der A-50. Die Erfassungsreichweite von Luftzielen soll bei 600 Kilometern liegen. Vega gibt an, dass das Radar bis zu 300 Luftziele gleichzeitig verfolgen kann.

Das neue russische Frühwarnflugzeug A-100 ist überall mit Antennen gespickt. © OAK

Das Flugzeug ist überall mit Antennen gespickt. Allein oben auf dem Höhenleitwerk sind 13 verschiedene Antennen sichtbar. Auffällig ist eine Antenne direkt über dem Cockpit, von der Experten annehmen, dass sie der Satellitenkommunikation dient.

Nach Angaben des russischen Nachrichtendienstes Sputnik kann das Radar auch Bodenziele erfassen und verfolgen. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte im Mai dieses Jahres, die A-100 sei darauf zugeschnitten, auch operativ-taktische Flugzeuge der neuesten Generation zu erfassen.

Bob Fischer

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Russland entwickelt den Militärtransporter Il-276

Russland setzt bei der MiG-35 auf Exportkunden

Ka-226T muss sich bei Hitzetests im Iran beweisen

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.