Homepage » Militär » Schweizer F/A-18 verschießen AMRAAM in Schweden

Die Schweizer Luftwaffe testet derzeit auf der Vidsel Test Range in Schweden die Luft-Luft-Lenkwaffe AIM-120C-7 AMRAAM. Bei diesen Versuchen schießen die F/A-18 Hornet auch Drohnen ab.

21.09.2018

Zwei F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe verschießen derzeit in Schweden die AIM-120 C-7 AMRAAM im scharfen Schuss. © Schweizerische Eidgenossenschaft

Seit gestern sind zwei F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe in Schweden, um dort im Rahmen eines so genannten Verifikationsschießens über der Vidsel Test Range Luft-Luft-Lenkwaffen vom Typ AIM-120C-7 AMRAAM (Advanced Medium Range Air-to-Air-Missile) zu testen. Die Versuche sollen bis zum 12. Oktober dauern. Die Schweizer Luftwaffe arbeitet bei diesen Versuchen mit der RUAG Aerospace und dem schweizerischen Bundesamt für Rüstung (armasuisse) zusammen.

Drohnen dienen als fliegende Ziele

Bei den Versuchen bildet eine einsitzige F/A-18 den Lenkwaffenträger, während eine doppelsitzige Hornet die Rolle des Begleitflugzeugs übernimmt. Die Test Range in Vidsel in Nordschweden bietet optimale Testbedingungen, da beim Verschießen von Luft-Luft-Raketen sehr große Sicherheitszonen notwendig sind. Sie verfügt auch über eine entsprechende Messausrüstung, die eine genaue Verfolgung und Auswertung der Versuche ermöglicht. Als Ziel der AMRAAM dienen Drohnen, die abgeschossen werden. Das letzte Verifikationsschießen dieser Art fand vor elf Jahren in den Vereinigten Staaten statt.

Die AMRAAM der neuesten Generation ist für die Bewaffnung der F/A-18 der Schweizer Luftwaffe bestimmt und ersetzt teilweise das Vorgängermodell AIM-120B. Die Rakete wird primär auf Distanzen außerhalb des Sichtbereichs eingesetzt und ist allwettertauglich. Sie verfügt über ein Datenlink zur F/A-18 für die Zieleinweisung in der ersten Flugphase sowie über ein eigenes Radar zur selbstständigen Erfassung und Verfolgung des Ziels in der Endflugphase. Im Rahmen des Rüstungsprogramms 2011 wurden 180 Millionen Schweizer Franken (161 Millionen Euro) für die neue Lenkwaffe genehmigt. Die Bewaffnung der F/A-18C/D der Schweizer Luftwaffe besteht aus  der AIM-120C-7 AMRAAM für mittlere Entfernungen, der Infrarot-Lenkrakete AIM-9X Sidewinder für kurze Entfernungen sowie einer 20-mm-Bordkanone.

In der Schweiz stehen die F/A-18 Hornet seit 1997 im Einsatz. Das Land hatte seinerzeit  34 Flugzeuge beschafft, von denen noch 30 fliegen.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zur Schweizer Luftwaffe:

Schweizer Luftwaffe will ihre Tiger-Flotte halbieren

Schweiz erweitert Luftpolizeidienst der Luftwaffe auf 24/7

Erste Schweizerin in einem Fighter-Cockpit der Luftwaffe

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.