Homepage » Militär » Schweizer Luftwaffe übt erneut vier Wochen in Schottland

Schweizer Luftwaffe übt erneut vier Wochen in Schottland

Die Schweizer Luftwaffe verlegt in der nächsten Woche zehn ihrer F/A-18 Hornet nach Schottland, wo die Piloten Tiefflug, Überschallflug und Nachtflug trainieren können, was in der Schweiz in dieser Form nicht möglich ist. Gastgeberin ist die Royal Air Force (RAF) auf ihrer Basis in Lossiemouth.

8.11.2018

Bereits 2017 waren zehn Schweizer F/A-18 Hornet mehrere Wochen auf der RAF-Basis in Lossiemouth, um dort zu trainieren. © Stu Fenwick/Crown Copyright

In weniger als einer Woche geht es für 110 Soldaten und 10 F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe auf in den Norden des Vereinigten Königreichs. Dann verlegt die Schweizer Luftwaffe zum zweiten Mal in zwei Jahren auf den Stützpunkt RAF Lossiemouth an der Nordküste Schottlands. Dort werden die Piloten der Schweizer Luftwaffe in Zusammenarbeit mit den Fighterbesatzungen der Royal Air Force (RAF) im Rahmen der Übung „Scotnight 2018“ Luftkämpfe, Tief- und Überschallflüge bei Tag und Nacht trainieren.

Beschränkte Möglichkeiten in der Schweiz

Oberstleutnant Aldo Wicki, der das Schweizer Kontingent bereits im Dezember 2017 angeführt hatte, wird das Detachement auch in diesem Jahr leiten. Er sagte: „Unsere Möglichkeiten für das Nachtflugtraining sind in der Schweiz begrenzt, denn wir haben einen überfüllten Luftraum und wir sind ein sehr kleines Land, so dass unsere Trainingssektoren räumlich sehr limitiert sind. Im Winter gibt es zusätzliche Flugbeschränkungen. Wir dürfen dann nicht bei Nacht und auch nicht mit Überschallgeschwindigkeit fliegen, um keine Lawinen auszulösen. Das ist eine echte Gefahr bei uns, aber das wiederum reduziert die Möglichkeiten für Übungen.“

Die Übung „Scotnight 2018“ beginnt am 12. November und dauert bis zum 7. Dezember   2018. Tagsüber werden die Piloten ihre Flüge vor- und nachbereiten. Die meisten Flugaktivitäten sind jeweils für den späten Nachmittag und die Nacht geplant. Allerdings sind keine Übungsflüge mehr nach 23.00 Uhr Ortszeit vorgesehen.

Die RAF unterhält auf der Basis Lossiemouth ihre nördliche Alarmrotte (QRA), die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche einsatzbereit ist, um nicht identifizierte Fluggeräte, die sich dem britischen Luftraum nähern abzufangen und zu identifizieren. In Lossiemouth hat die RAF drei Staffeln Eurofighter stationiert. In naher Zukunft sollen hier auch die U-Bootjagd- und Seefernauklärungsflugzeuge vom Typ Boeing P-8 Poseidon ihre Heimat finden.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zur Schweizer Luftwaffe:

Schweiz erweitert Luftpolizeidienst der Luftwaffe auf 24/7

PC-21 und EC635: Zehn Jahre bei der Schweizer Luftwaffe

Die Schweiz will ihre Regierungsjets besser auslasten

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.