Homepage » Militär » Vergabeverfahren für CH-53-Nachfolger eröffnet

Vergabeverfahren für CH-53-Nachfolger eröffnet

Heute wurden die Ausschreibungsunterlagen für den CH-53-Nachfolger der Bundeswehr veröffentlicht. Der Auftrag ist attraktiv, immerhin geht es um 45 bis 60 Helikopter, und das Verteidigungsministerium hat dafür Mittel in Höhe von 5,6 Milliarden Euro in seiner Planung vorgesehen.

28.02.2019

Das BAAINBw aus Koblenz hat die Ausschreibung für den CH-53-Nachfolger am 28. Februar 2019 veröffentlicht. © Bundeswehr

Nun wird es also doch etwas mit der Beschaffung eines CH-53-Nachfolgers für die Luftwaffe. Nachdem im September 2018 noch kein Geld in den diesjährigen Verteidigungshaushalt für die Beschaffung eingestellt war, hatte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im November in einer „Bereinigungssitzung“ doch noch die Mittel für den Beginn der Ausschreibung für den schweren Transporthubschrauber (STH) eingeplant.

Vertragslaufzeit: 42 Jahre

Heute hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) die Ausschreibung „Beschaffung STH (QL2CKKA039HA376)“ veröffentlicht und damit den Prozess förmlich in Gang gesetzt. Teilnehmer der Ausschreibung haben bis zum 27. Mai dieses Jahres, 14.00 Uhr Ortszeit, die Möglichkeit, ihren Antrag einzureichen. Die Ausschreibung umfasst neben der Lieferung der Helikopter auch die logistische Betreuung inklusive Wartung. Interessant in diesem Zusammenhang ist die lange Laufzeit des Vertrages, die in der Ausschreibung vom BAAINBw mit 504 Monaten, also 42 Jahren angegeben wird.

Eine, wie noch vor Jahren vorgesehene Neuentwicklung eines Hubschraubers kommt nicht mehr in Frage, da die CH-53G/GS der Bundeswehr ab 2025 ausgemustert werden müssen. Deshalb will das Verteidigungsministerium ein bestehendes Muster beschaffen, das auch bereits in Serie gefertigt wird. Die Bundeswehrführung will aufgrund der leidvollen Erfahrungen mit anderen Projekten aus der jüngsten Vergangenheit kein weiteres Beschaffungsrisiko eingehen. Momentan können nur zwei Hubschrauberhersteller mit ihren Mustern die Anforderungen des Ministeriums erfüllen: Die CH-47 Chinook von Boeing sowie die CH-53K King Stallion der Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft. Beide Hersteller hatten ihre Helikopter auf der ILA in Berlin im April 2018 gezeigt und beide haben ein Team von nationalen Zulieferern beziehungsweise Partnern um sich geschart, um eventuelle Vorgaben bezüglich der Beteiligung der einheimischen Industrie erfüllen zu können.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Serienfertigung der CH-53K King Stallion beginnt

Deutsche Delegation besucht Chinook-Fertigung

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.