Homepage » Militär » Zwei Eurofighter der Luftwaffe sind abgestürzt

Zwei Eurofighter der Luftwaffe sind abgestürzt

Bei einem Trainingsflug über Mecklenburg-Vorpommern sind heute nachmittag gegen 14. 00 Uhr zwei Eurofighter der Luftwaffe kollidiert und abgestürzt. Einer der beiden Piloten kam dabei ums Leben.

24.06.2019

Am 24. Juni 2019 sind zwei Eurofighter der Luftwaffe bei einem Trainingsflug über Meckenlenburg-Vorpommern kollidiert und abgestürzt. © Luftwaffe

Heute nachmittag sind zwei Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders TaktLwG 73 „Steinhoff“ aus Rostock-Laage bei einer Air Combat Mission über Mecklenburg-Vorpommern kollidiert und abgestürzt. Die Luftwaffe hat den Verlust der beiden Flugzeuge bestätigt. Eines der Flugzeuge ist in der Nähe der Ortschaft Jabel im Gebiet der Mecklenburgischen Seenplatte aufgeschlagen, das andere mehrer Kilometer nordwestlich unweit der Ortschaft Nossentiner Hütte. An beiden Absturzstellen brachen Brände aus.

Absturz nach Kollision in der Luft

Nach Angaben der Luftwaffe waren die beiden Kampfflugzeuge mit einem dritten Eurofighter in der Luft. Der Pilot des dritten Fighters hatte den Zusammenstoß beobachtet. Beide Piloten der abgestürzten Eurofighter konnten ihren Schleudersitz betätigen. Ein Pilot wurde in seinem Fallschrim-Gurtzeug in einem Baum hängend gefunden und wurde geborgen und ins Krankenhaus gebracht. Der Pilot des dritten Fighters hatte gesehen, dass zwei Fallschirme zu Boden gegangen sind. Dennoch hat der Pilot des zweiten abgestürzten Flugzeugs den Absturz nicht überlebt, wie die Luftwaffe bestätigte.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Weitere Berichte zur militärischen Flugsicherheit:

Eurofighter stürzt bei Flugschau in Italien ab

Dritter MiG-29-Absturz in Polen in 15 Monaten

40.000 Flugstunden auf Eurofighter

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • Die journalistische Erfahrung von Volker Thomalla kann ich nur bestätigen.
    Er besitzt ein fundiertes Wissen In allen Bereichen der Luftfahrt.
    Seine Artikel sind sehr gewissenhaft recherchiert und verständlich geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.