Homepage » Aero-Kultur » airBaltic hat das baltische A220-Trio nun komplettiert

airBaltic hat das baltische A220-Trio nun komplettiert

airBaltic hat nun drei Airbus A220-300 in den Landesfarben der baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen lackiert. Das dritte Flugzeug wurde gestern vorgestellt. Sie fliegen als Botschafter der jeweiligen Länder  und sind begehrte Fotomotive für Spotter.

9.08.2019

Die airBaltic hat nun auch eine A220 in den Nationalfarben Litauens lackiert. © airBaltic

Die lettische Fluggesellschaft airBaltic verbindet die drei baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen per Luftverkehr mit der Welt. Sie betreibt derzeit 19 Airbus A220-300, sechs Boeing 737-300, zwei Boeing 737-500 sowie zwölf Bombardier Dash-8 Q400. Mit dieser Flotte bedient sie von ihrem Hub in Riga 70 Destinationen in Europa und im Nahen Osten.

Flugzeuge der airBaltic

Drei der 19 A220 tragen eine Sonderlackierung, mit der die Fluggesellschaft jeweils einen der drei baltischen Staaten hervorhebt. Im November des vergangenen Jahres hat die Airline das erste Flugzeug mit der Landesflagge eines baltischen Staates lackiert. Die Sonderlackierung wurde zum 100. Jahrestag der Unabhängigkeit Lettlands der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Frühjahr folgte dann der zweite sonderlackierte Jet, der auf dem Lennart Meri Tallinn Airport in den Farben Estlands vorgestellt wurde. Um diese Lackierung zu erstellen, arbeiteten 15 Lackierer 1.000 Stunden und brachten 250 Liter Primer und Farbe auf dem Flugzeugrumpf auf.

Gestern stellte die Fluggesellschaft nun in Tallinn den dritten Jet im Bunde vor. Der Airbus A220-300 mit dem Kennzeichen YL-CSK ist die bunteste in dem Trio der Flugzeuge mit den baltischen Landesfarben. Ein gelb-grün-rotes Rumpfband mäandert vom Bug bis zum Heck, und auf dem Seitenleitwerk wiederholen sich alle drei Farben der litauischen Landesflagge.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Dritter Retrojet der British Airways in Heathrow gelandet

LOT feiert Polen mit 787- und 737 MAX-Sonderlackierung

Retro-Dreamliner der El Al in Tel Aviv gelandet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.