Homepage » Aero-Kultur » Breitling beendet das Sponsoring des Breitling Jet Teams

Breitling beendet das Sponsoring des Breitling Jet Teams

Apache Aviation hat angekündigt, dass ihr Kunstflugteam Patrouille Apache mit seinen sieben L-39 Albatros nicht mehr unter der Marke Breitling Jet Team fliegt. Die berühmte Kunstflugformation ist auf der Suche nach einem neuen Namensgeber.

2.07.2019

Die Patrouille Apache hat bislang über 3.000 Vorführungen sicher absolviert. © Apache Aviation

Dieses Problem war unvermeidlich, aber absehbar. Der Schweizer Uhrmacher Breitling, der 2017 eine 180-Grad-Marketing-Kehrtwende vollzogen hatte, stoppte zunächst seine Unterstützung für Kunstflugpiloten und Oldtimer-Flugzeuge. Aber das Breitling Jet Team, das von Apache Aviation aus Dijon-Darois betrieben wird, sollte weiter bestehen. Mit seiner jetzigen Entscheidung, den Sponsoring-Vertrag mit Apache Aviation 2019 zu beenden, kehrt Breitling nun aber der Luftfahrt definitiv den Rücken.

Erstes ziviles Jet-Formationsteam

Die neue Geschäftsführung von Breitling beendet damit ein 17-jähriges Abenteuer. Das Breitling Jet Team wurde 2003 als weltweit erstes ziviles professionelles Kunstflugteam mit Jets gegründet. Es ist in Europa, Asien, dem Nahen Osten und Nordamerika aufgetreten und hat mit seinen L-39-Albatros Hunderte von Vorführungen absolviert. Tausende von Passagieren erlebten an Bord der doppelsitzigen Trainer den Nervenkitzel des Formationsfliegens.  Apache Aviation war die einzige zivile Organisation auf der Welt, die diese Art von Multi-Jet-Erfahrung anbot.

Der Schweizer Uhrenhersteller Breitling verlängert den Sponsorenvertrag mit dem Team von Apache Aviation zum Ende dieses Jahres nicht mehr. © Breitling

Jacques Bothelin, der Gründer und Präsident von Apache Aviation und Teamleader, sucht nun für die Saison 2020 und darüber hinaus einen neuen Sponsoren. Apache Aviation blickt auf ein einzigartiges Know-how zurück, das in 37 Jahren Flugvorführungen entwickelt wurde. Bothelin kann sich vorstellen, dass entweder ein einziger Sponsor oder ein Pool von Co-Sponsoren die Zukunft des Teams sicherstellt. „Unsere Jets sind exzellente Flugzeuge und ein beispielloser Kommunikationsweg, um eine einheitliche Markensichtbarkeit zu gewährleisten, sei es bei öffentlichen Veranstaltungen, über das Internet und soziale Netzwerke oder bei privaten Einsätzen. „Formationsflüge sind eine faszinierende Show, eine Kombination aus Meisterschaft und Stil“, sagt Jacques Bothelin.

Bothelin ist hartnäckig und hat seine Qualitäten als Stehaufmännchen schon mehrfach unter Beweise gestellt. Breitling ist nicht der erste Sponsor, der einen Vertrag nicht verlängert hat. Seit ihrer Gründung 1982 flog die Patrouille Apache schon in den Farben von Martini, dann in der Lackierung von Ecco/Adecco und bis Ende dieses Jahres unter der Fahne von Breitling. Mit  jedem Sponsorenwechsel wurde das Team stärker und besser.
Gil Roy

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? 

TBM-Piloten flogen beim Breitling Jet Team mit

Breitling ordnet sein Luftfahrt-Sponsoring neu

Neues Kunstflug-Team: Lightning Formation Airshow

 

Über Gil Roy

zum Aerobuzz.de
Gil Roy hat Aerobuzz.fr 2009 gegründet. Er arbeitet seit 1981 hauptberuflich als Journalist. Sein Fachwissen in den Bereichen Allgemeine Luftfahrt, Luftverkehr und Nachhaltigkeit der Mobilität lassen ihn häufig als Autor in verschiedenen Fachpublikationen, aber auch in allgemeinen Medien (Air & Kosmos, l'Express, Aviasport...) erscheinen. Er ist Chefredakteur von Aerobuzz und Autor von sieben Büchern. Gil Roy hat den Literaturpreis des Aéro-Club de France erhalten und ist Träger der Médaille de l'Aéronautique.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.