Homepage » Aero-Kultur » Die Silver Spitfire ist zu ihrer Weltumrundung gestartet

Die Silver Spitfire ist zu ihrer Weltumrundung gestartet

Mit einem über 75 Jahre alten Warbird um die Welt? Matt Jones und Steve Brooks sind gerade dabei, sich diesen fliegerischen Traum zu erfüllen. Mit einer frisch restaurierten Supermarine Spitfire Mk IX "Silver Spitfire" sind sie gestern in Goodwood zu ihrer ersten Etappe des Fluges gestartet, der sie rund um den Erdball führen soll. 

6.08.2019

In Vorbereitung auf die Weltumrundung wurde die Spitfire komplett in ihre Einzelteile zerlegt. © John M. Dibbs/Silver Spitfire

Das Abenteuer hat begonnen: Gestern ist der britische Pilot Matt Jones (45) mit der Supermarine Spitfire Mk IX „Silver Spitfire“ vom Flugplatz Goodwood an der Südküste Englands zu einem Flug um die Welt aufgebrochen. Zusammen mit seinem Kollegen Steve Brooks (58) wollen sie die ersten Piloten sein, die mit einer Spitfire die Welt umrunden.

Mit diesem Flug wollen sie einerseits auf das 100-jährige Bestehen der britischen Royal Air Force aufmerksam machen, andererseits an die Luftschlacht um England im Sommer 1940 erinnern. Die Supermarine Spitfire ist zwar in großer Zahl im Zweiten Weltkrieg gebaut worden und auf verschiedenen Kriegsschauplätzen zum Einsatz gekommen, doch nie zuvor ist eine Spitfire um die Welt geflogen.

Steve Brooks (re.) und Matt Jones (li.) wollen mit der Silver Spitfire die Erde umrunden. © Silver Spitfire

Für ihr Vorhaben „Silver Spitfire – The Longest Flight“ haben die beiden Piloten eine Spitfire Mk IX gefunden, die Ende 1943 von Vickers Supermarine Ltd. in Castle Bromwich gebaut wurde. Sie flog im Zweiten Weltkrieg 51 Einsätze und landete danach in einem Museum. 2017 begann die Restaurierung im Hinblick auf die geplante Weltumrundung. Dazu entfernten die Restauratoren alle 80.000 Niete des Flugzeugs und zerlegten das Flugzeug in alle Einzelteile, um sie zu inspizieren und bei Bedarf zu reparieren. Für eine sichere Flugdurchführung und eine störungsfreies Kommunikation baute die Firma Bournemouth Avionics unter anderem ein GTN 650 GPS/COM/NAV/MFD sowie ein GMA 345 Audio Panel von Garmin in das Cockpit ein.

Nach dem Zusammenbau wurde das Flugzeug nicht mehr lackiert, sondern nur noch poliert. Deshalb erhielt der historische Jäger mit dem Kennzeichen G-IRTY auch den Spitznamen „Silver Spitfire“. In nur 24 Monaten gelang das Vorhaben, und am 11. Juli 2019 hob der Warbird zu seinem zweiten Erstflug ab.

150 Landungen in 30 Ländern

Geplant ist eine Strecke von rund 23.500 nautischen Meilen (43.443 Kilometer) mit insgesamt rund 150 Landungen in 30 Ländern. Sie führt von Großbritannien zunächst nach Nordwesten über die Faröer nach Island, Grönland, Kanada und quert dann die Vereinigten Staaten von Ost nach West. Von Kalifornien geht es dann wieder nach Kanada und weiter nach Alaska. Von Nome in Alaska startet die Spitfire dann zur Überquerung der Beringstraße nach Russland, um dann weiter nach Südwesten zu fliegen. Japan, Südkorea, China, Vietnam, Thailand, Myanmar, Bangladesch, Indien, Pakistan, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten sind einige weitere Stationen der Reise. Das Mittelmeer soll mit einer Zwischenlandung auf Zypern überquert werden, bevor es über Italien, Frankreich, die Schweiz, Deutschland, die Niederlande wieder zurück zum Startplatz nach Goodwood geht. Wenn alles nach Plan läuft, landet die Silver Spitfire am 29. November in Schönhagen und am 8. Dezember wieder in Chichester auf dem Goodwood Airport.

Große fliegerische Herausforderung

Fliegerisch ist das Unternehmen eine große Herausforderung. Die Spitfire war nicht als Langstreckenjäger entwickelt worden und verfügt deswegen auch nur über eine maximale (Überführungs-)Reichweite von 850 nautischen Meilen (1.577 Kilometer). Die realistische Reichweite bei diesem Unterfangen liegt aber eher bei 400 nautischen Meilen (740 Kilometer), um Sicherheitsreserven zum Flug zu Ausweichplätzen zu haben. Außerdem kann das Wetter auf einigen Strecken richtig problematisch werden. Die Spitfire ist nicht für Flüge unter Vereisungsbedingungen geeignet. Auch können politische Gründe kurzfristig zu einer neuen Streckenauswahl führen. Pakistan hatte beispielsweise im Februar seinen Luftraum für mehrere Tage für alle zivilen Flüge gesperrt.

Als Hauptsponsor für die Weltumrundung konnten die beiden Piloten den Schweizer Uhrenhersteller IWC Schaffhausen gewinnen, der in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiert. 1948 hatte IWC mit der Mark 11 eine erste Uhr für die Royal Air Force entwickelt und gebaut. Diese Uhr zeichnete sich durch ein antimagnetisches Werk aus.

Eine Turboprop-Single vom Typ Pilatus PC-12 begleitet den Flug der Silver Spitfire. Mit an Bord sind neben dem jeweiligen nichtfliegenden Spitfire-Piloten auch Gerry Jones als Chefingenieur des Projektes, Lachlan Monro als Projektdirketor und der berühmte Luftfahrt-Fotograf John M. Dibbs, der den Flug dokumentiert und später ein Bildband über den Flug veröffentlichen will.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Weltumrundung mit einer Spitfire geplant

Restaurierte Spitfire für die Niederlande fliegt wieder

Spitfire-Simulator ab April einsatzbereit

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.