Homepage » Aero-Kultur » In den Niederlanden soll ein Starfighter wieder fliegen

Eine Flugzeuglegende soll an den Himmel über den Niederlanden zurückkehren: Eine Gruppe von Enthusiasten arbeitet schon seit Jahren an der Restaurierung einer F-104. Die Techniker wollen den überschallschnellen Jet wieder flugfähig machen. 

12.01.2020

Eine Gruppe von Enthusiasten arbeitet in Volkel in den Niederlanden an der Restaurierung dieser F-104. © Theo van den Boomen

Die Koninklijke Luchtmacht (KLu/Royal Netherlands Airforce) nutzte die Lockheed F-104 Starfighter in den Versionen F-104G, RF-104G und TF-104G von 1963 bis 1984. Mit dem Überführungsflug der F-104G mit dem taktischen Kennzeichen D-8258 im November 1984 endete die Geschichte des Musters bei der Royal Netherlands Airforce (RNLAF), und das Kapitel F-104 war für die RNLAF abgeschlossen.

Diese Aussage war bis vor 15 Jahren gültig. Damals entschied sich eine Gruppe von Flugzeug-Enthusiasten, einen der legendären Fighter der RNLAF zu reaktivieren. Würde der Verein HVV (Historische Vliegtuigen Volkel) eine solche Aufgabe schaffen können? Im vergangenen Jahr wurde die Dutch Starfighter Foundation (DSF) gegründet, um dieses Projekt bei der Umsetzung zu unterstützen.

F-104 Starfighter der HVV

Der Starfighter ist auch nach heutigen Maßstäben ein außergewöhnliches Flugzeug. Dies gilt umso mehr für das Jahr 1952, als der berühmte Konstrukteur Clarence L. „Kelly“ Johnson, die erste XF-104 entwarf. Der Bau der ersten XF-104 begann im Sommer 1953 in Burbank im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Arbeiten dauerten nur sieben Monate, und im Februar 1954 konnte der berühmte Lockheed-Testpilot Tony LeVier zum ersten von vielen Testflügen starten.

Zu diesem Zeitpunkt wurde das Flugzeug von einem Wright J65-W-6-Turbojettriebwerk ohne Nachbrenner angetrieben. Trotzdem konnte der Starfighter im Horizontalflug in 35.000 Fuß (10.668 Meter) Höhe schon Mach 0.97 erreichen. Die XF-104 zeiget solch‘ überragende Leistungen, dass die United States Air Force (USAF) dem Hersteller Lockheed einen Auftrag für die Produktion  von 17 YF-104-Vorserienflugzeugen erteilte. Im Sommer 1954 baute Lockheed ein J65-W-7Triebwerk mit Nachbrenner in den Prototyp Nummer 1 ein, das das Flugzeug im Horizontalflug auf Mach 1.49 beschleunigte und es ihm ermöglichte, eine Höhe von 55.000 Fuß (16.764 Meter) zu erreichen.

Meilenstein der Luftfahrtgeschichte

„Das Flugzeug war ein so revolutionäres Design, ein Meilenstein in der Entwicklung von Militärflugzeugen“, sagt Hans van der Werf, der auf elf Jahre Starfighter-Flugerfahrung zurückblicken kann, davon sechs Jahre als Demopilot auf der 104 und heute Vorsitzender der Dutch Starfighter Foundation. „Das Flugzeug war völlig anders als alle anderen zu dieser Zeit existierenden Flugzeuge. Und ab den 60er Jahren wurde es fast von allen NATO-Nationen betrieben.“

Die Geschichte des Vereins „Historische Vliegtuigen Volkel“ (HVV) begann vor rund 20 Jahren. Der stellvertretende Standortkommandeur von Volkel, Van Duren, hatte die Absicht, einige Flugzeuge als Gate Guards am Eingang des Fliegerhorstes aufzustellen. Nach der Gründung der WG HVV (Working Group Historische Vliegtuigen Volkel) hatte er den Plan, bis zu sieben Flugzeuge entlang der Poortlaan, im Eingangsbereich der Basis, zu zeigen.

2004 setzte sein Nachfolger Mossinkhoff die Idee fort. Neben der Poortlaan war seit Jahren eine F-104 ausgestellt, die aber in einem sehr schlechten Zustand war. „Damals begann eine Gruppe aus Volkel mit der Renovierung von zwei Jets aus  der technischen Schule in Schaarsbergen: eine F-104G und eine F-84F Thunderstreak“, sagt der technische Spezialist Sergeant-Major Theo van den Boomen. „Es entstand auch der Plan, ein F-104-Cockpit im Traditionsraum des Fliegerhorstes Volkel auszustellen.“ Damals blickte Van Duren in die Zukunft und fragte sich: „Warum sollen wir sie nicht wieder in die Luft bringen?“

Korrosion ist eine Herausforderung

„Das war eine wunderbare Idee“, fährt Van der Werf fort, „bis wir herausfanden, dass das Flugzeug aufgrund von Korrosion in einem schlechten Zustand war. Flugzeuge rosten, das ist das große Problem.“ Das stößt die HVV zufällig auf die F-104 mit dem Kennzeichen D-8114, die im National Militair Museum (NMM) in Soesterberg aufbewahrt wird. Dieses Flugzeug, das seit Juni 1984 an der Technischen Universität Delft als Lehrflugzeug im Einsatz war, wurde zwischenzeitlich durch eine F-16 ersetzt. „Der Zustand dieses Flugzeugs hat uns sehr beeindruckt“, sagt Van den Boomen. „Es war so viel besser als ‚unsere‘ D-8312, aber die Absicht war, die D-8114 zeitnah zu verschrotten. Also haben wir einen Deal gemacht: Die HVV hat den Delfter Starfighter über das NMM erhalten, und ‚unsere‘ D-8312 wurde verschrottet.“ Eine größere Auswahl an Starfighteraus den Niederlanden gab es nicht. Van der Werf: „Das Problem in dien Niederlanden ist, dass wir ein schlechtes Gespür für Geschichte haben. Viele Menschen denken nicht daran, das mobile Erbe wie diese F-104 für die Nachwelt zu retten. Nur ein paar Verrückte wie wir, deshalb suchen wir bereits nach einer F-16.“ 

Einige Kabelbäume des Starfighters waren durchtrennt und mussten mühsam wieder zusammengesetzt werden. © Theo van den Boomen

Ein paar Wochen, bevor D-8114 von Soesterberg nach Volkel transportiert wurde, trat ein kleines Problem auf. Ein paar Kabelbäume wurden durchtrennt, anstatt sie – wie vorgesehen – zu lösen. „Danach hatten wir drei Jahre lang die Aufgabe, die gesamte Verkabelung wieder so installieren, wie sie sein soll“, sagt Van den Boomen. Endlich war das gelungen, und auch die anderen Arbeiten machen Fortschritte. Das Endergebnis wird ein technisch zu 100 Prozent einwandfreies und flugbereites Flugzeug sein. Ersatzteile sind für die kommenden Jahre ausreichend vorhanden. Der alte deutsche Hangar Nr. 1, der während des Zweiten Weltkriegs für die Luftwaffe gebaut wurde, und in dem die HVV zu Hause ist, ist prall gefüllt mit Ersatzteilen. Alles ist inventarisiert und fotografiert und wird von einer sauberen Verwaltung begleitet.

Eigentlich lief alles sehr gut, aber auch nur eigentlich, denn während der Air Force Days 2019 stellte sich heraus, dass auch der F-104-Doppelsitzer (D-5803), der sich zuvor in einem tadellosen Zustand befand, plötzlich Korrosion aufwies. Auch ein paar Kabelbäume waren durchtrennt. Nach einer gründlichen Suche wurde eine ex-RNLAF TF-104G (D-5810) in den USA gefunden, die zum Verkauf steht. Zusammen mit einem Triebwerk und einem Satz Ersatzflügel will der Verkäufer 325.000 US-Dollar für den Jet haben. Deshalb sammelt die Stiftung Dutch Starfighter Foundation Geld, sagt Van der Werf. „Einen Dual zu fliegen ist technisch einfacher, da er weniger Systeme hat und eine zweite Person auf dem Rücksitz mitfliegen kann: für die Ausbildung oder einen Sponsor.“

Hier geht es zu Teil 2 des Beitrags

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Ex-RNLAF-Starfighter sucht einen Käufer

Tornado-Alarm beim New Mexico Museum of Space History

Kunstprojekt: Künstler begräbt MiG-21 in Tschechien

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.