Homepage » Aero-Kultur » Roll-out der zweiten Junkers F13 in Dübendorf

Roll-out der zweiten Junkers F13 in Dübendorf

Die Junkers Flugzeugwerke haben in Dübendorf die Fertigstellung der zweiten Junkers F13 gefeiert. Das zweite Exemplar des Nachbaus des ersten Verkehrsflugzeugs der Welt wird nun ausführlich am Boden getestet. Ein drittes Exemplar ist bereits im Bau und soll im Sommer 2020 fertig sein.

14.10.2019

Die zweite Junkers F13 der neuen Serie ist fertiggestellt und wird nun auf den Erstflug vorbereitet. © Kurt Dätwyler

Die Junkers Flugzeugwerke haben das Roll-out des zweiten Exemplares der Junkers F13 der neuen Serie gefeiert. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen HB-RIA wurde am Wochenende in Dübendorf erstmalig nach seiner Fertigstellung aus dem Hangar gezogen.

Junkers F13 HB-RIA

Nun folgen umfangreiche Bodentests, bevor das Flugzeug zu seinem Erstflug starten kann. Ein Datum für den Jungfernflug hat der Hersteller noch nicht festgelegt, er schätzt aber, dass die Bodentests rund vier Wochen dauern werden. Im Vergleich zum ersten Exemplar, der HB-RIM, haben die Junkers Flugzeugwerke das Fahrwerk beim zweiten Exemplar leicht verändert, um Kopfstände, die bei der ersten F13 auftraten, konstruktiv zu verhindern, und um das Handling beim Rollen zu verbessern.

Das Fahrwerk wurde verändert

„Das Team hat tolle Arbeit geleistet“, sagte Dieter Morszeck, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Junkers Flugzeugwerke AG sowie Initiator des Nachbauprojekts. „Die zweite Maschine ist in der Ausführungsqualität noch besser geworden und das weiter entwickelte Fahrwerk bringt noch mehr Sicherheit und Alltagstauglichkeit.“

Eine dritte Junkers F13 der neuen Serie ist ebenfalls im Bau. Sie soll im Sommer nächsten Jahres fertig sein. Die Junkers Flugzeugwerke planen, das dritte Exemplar in die USA zu exportieren. Dazu wird das Flugzeug nach der Produktionsabnahme in der Schweiz zerlegt und in die Vereinigten Staaten verschifft. „Ich freue mich bereits auf die dritte Maschine, mit welcher wir in den USA fliegen werden“, sagte Morszeck.

Das vierte Exemplar der F13 ist ebenfalls geplant. Es soll aber nicht in der Schweiz gebaut werden, sondern in den USA und durch die US-Luftfahrtbehörde FAA zugelassen werden.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Die Junkers F 13 ist zugelassen – 99 Jahre nach dem Erstflug

Junkers F13-Simulator in Dessau startbereit

Die Serienfertigung der Junkers F 13 hat begonnen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.