Homepage » Aero-Kultur » Tornado-Alarm beim New Mexico Museum of Space History

Tornado-Alarm beim New Mexico Museum of Space History

Einen Tornado-Alarm der besonderen Art gibt es derzeit beim New Mexico Museum of Space History: Das Museum erhält dieser Tage einen Panavia Tornado, der bis 2017 beim Fliegerischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe auf der nahe gelegenen Holloman Air Force Base stationiert war.

14.01.2019

Der Panavia Tornado für das New Mexico Museum of Space History wurde von der Holloman Air Force Base von einem Truck an seinen neuen Standort gezogen. © New Mexico Museum of Space History

Mit dem Ende des Ausbildungsbetriebs beim Fliegerischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe (FlgAusbZLw) auf der Holloman Air Force Base in New Mexico im September 2017 endete auch die 21 Jahre dauernde Stationierung der Mehrzweck-Kampfflugzeuge vom Typ Panavia Tornado der Luftwaffe in den USA. Die meisten Soldatinnen und Soldaten des FlgAusbZLw lebten in der wenige Kilometer von der Holloman AFB entfernten Stadt Alamogordo und bauten dort zum Teil enge Beziehungen zur dortigen Bevölkerung auf.

Ein Tornado zieht durch die Stadt

Diesen Beziehungen ist es zu verdanken, dass das New Mexico Museum of Space History den Tornado IDS mit dem Kennzeichen 45+11 erhält. Der Schwenkflügler mit seiner auffälligen Sonderlackierung auf dem Leitwerk ist seit Samstag per Straßentransport auf dem Weg von der Holloman Air Force Base zum rund 20 Kilometer entfernten Museum.

Johnny Powell, der Executive Director der International Space Hall of Fame Foundation zeigt die Urkunde für die Überführung des Tornados per Straßentransport in das Museum. © New Mexico Museum of Space History

„Der Transport des Tornados hat unser Team mit einigen einzigartigen Herausforderungen konfrontiert“, sagte Chris Orwoll, der Executive Director des Museums. „Das Flugzeug ist zu groß für das Haupttor und das Westtor des Flugplatzes. Deshalb müssen wird es durch das La Luz Gate über die La Luz Road und den Highway 54/70 zu den Otero County Fairgrounds gezogen, wo es bis zum 15. Januar bleibt. Dann wird es den letzten Abschnitt seiner Reise zum Museum antreten.“

Zur Pause gibt’s eine Aerodynamik-Vorlesung

Auf seiner wahrscheinlich längsten Reise am Boden wird der Tornado von einem Pick-Up-Truck gezogen. An einigen Stellen mussten gesonderte Rampen gebaut werden, damit der zweistrahlige Jet unbeschadet seinen Weg antreten konnte. Mindestens eine Straßenlampe musste umgelegt werden, da sie dem Tornado den Weg versperrte. Für die eintägige Pause am Otero County Fairground hatte das Museum eine öffentliche Vorlesung zum Thema Aerodynamik organisiert.

Johnny Powell, der Executive Director der International Space Hall of Fame Foundation (ISHFF), koordinierte für das Museum den Ablauf des Transports und besorgte die notwendigen Genehmigungen. Er sagte: „Dieser Transport war von Anfang an eine Herausforderung, aber die Unterstützung von Seiten der Gemeinde ist absolut herausragend. 17 verschiedene Behörden und Firmen unterstützen uns bei der Logistik und unserem Unterfangen.“

Das New Mexico Museum of Space History gehört zum Netzwerk der Smithsonian Institution.

Bob Fischer 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

747-100: Fliegender Prüfstand landet im Museum

Letzter Flug der Breguet Atlantic der italienischen Marine

Kunstprojekt: Künstler begräbt MiG-21 in Tschechien

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.