Homepage » Aero-Kultur » Zweiter Erstflug der französischen Push-Pull Moynet 360 Jupiter

World Fuel Services V1

Zweiter Erstflug der französischen Push-Pull Moynet 360 Jupiter

Nach einer mehrere Jahre dauernden Restaurierung ist die französische Zweimot Moynet 360/6 Jupiter wieder geflogen. Dieser neuerliche Erfolg ist der unglaublichen Arbeit der Freiwilligen des Luftfahrtmuseums von Angers (Espace Air Passion) zu verdanken.

25.08.2018

Die zweimotorige Monet M 360 Jupiter aus dem Jahr 1965 ist am 26. Juli 2018 nach drei Jahrzehnten zum ersten Mal wieder geflogen. © Espace Air Passion

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Luftfahrtmuseums Espace Air Passion in Angers im Nordwesten Frankreichs haben viele Ideen und verfügen über vielfältige Talente. Die Restaurierung der zweimotorigen Moynet 360/6 Jupiter aus den frühen sechziger Jahren ist eines ihrer vielen Projekte. Die Idee dazu wurde bereits in den 90er Jahren geboren, aber mit der eigentlichen Restaurierung wurde jedoch erst 2008 begonnen. Die Beteiligten an diesem Projekt wollten dieses einzigartige Stück französischen Luftfahrterbes auf jeden Fall wieder zum Fliegen bringen.

Die Moynet 360 flog 1963 zum ersten Mal

André Moynet, ein ehemaliger französischer Fighter- und Testpilot und Politiker, hat die sechs- bis siebensitzige Zweimot in Push-Pull-Konfiguration entworfen. Es wurden aber lediglich zwei Exemplare gebaut, wobei es sich bei dem Flugzeug des Museums in Angers um den zweiten Prototyp handelt. Er wird von zwei IO-540-Sechszylinder-Motoren von Lycoming mit je 290 PS (216 kW) angetrieben. Der erste Prototyp war am 17. Dezember 1963 erstmalig geflogen, der zweite hatte seinen ersten Flug am 23. Mai 1965 absolviert. Obwohl das Muster seine Verkehrszulassung erhalten hatte, wurde die Jupiter nie in Serie produziert.

Das restauriert Cockpit der Moynet M 360 Jupiter. © Espace Air Passion

Ein Scheck in Höhe von 15.000 Euro, den der französische Aerospace-Industrieverband GIFAS 2017 an das Museum in Angers übergab, beschleunigte die Restaurierungsbemühungen. Die ersten Rollversuche mit der unkonventionellen Zweimot fanden am 7. Juni 2018 statt, und der Inspektionsbesuch der Vertreter der Zivilluftfahrtbehörde OSAC (Organisme pour la Sécurité de l’Aviation Civile) beseitigte die letzten Hürden für den zweiten Erstflug des 1965 gebaute Flugzeugs. Die Moynet M 360 Jupiter erhob sich am Donnerstag, 26. Juli 2018, um 15.15 Uhr erneut in die Luft. Bei diesem Flug saßen Christian Ravel, der Gründer des Museums von Angers, und Jean-Pierre Lambin im Cockpit. Seit 1978 war die Jupiter nicht mehr geflogen. Der letzte dokumentierte Flug der Zweimot hatte in Les Mureaux nordwestlich von Paris stattgefunden. Die jährlich 25.000 Besucher des Museums von Angers können sich nun freuen, ein Stück französischer Luftfahrtgeschichte regelmäßig wieder fliegen zu sehen.

Daten Moynet M 360/6 Jupiter

Antrieb
MusterIO-540
ArtSechszylinder-Boxermotor
HerstellerLycoming
Startleistung290 PS (216 kW)
Anzahl2
PropellerherstellerHartzell
ArtDreiblatt-Verstellprop
Abmessungen
Länge8,77 m
Spannweite11,11 m
Höhe2,32 m
Flügelfläche16,30 m2
Massen und Mengen
Passagieremax. 6
Betriebsleermasse1.338 kg
MTOW2.390 kg
Treibstoff556 l
Leistungen
Anfangssteigrate1.440 ft/min
Reisegeschwindigkeit183 KIAS
Max. Geschwindigkeit196 KIAS
Langstreckengeschw.Mach 0.85
Dienstgipfelhöhe51.000 ft (15.545 m)
Reichweite1.112 nm (2.060 km)

Gil Roy

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Letzte Saison für die PBY Catalina PH-PBY

Lilienthal-Gleiter erfolgreich im Flug getestet

Daher zeigt eine Type L Parasol in Oshkosh

Über Gil Roy

zum Aerobuzz.de
Gil Roy hat Aerobuzz.fr 2009 gegründet. Er arbeitet seit 1981 hauptberuflich als Journalist. Sein Fachwissen in den Bereichen Allgemeine Luftfahrt, Luftverkehr und Nachhaltigkeit der Mobilität lassen ihn häufig als Autor in verschiedenen Fachpublikationen, aber auch in allgemeinen Medien (Air & Kosmos, l'Express, Aviasport...) erscheinen. Er ist Chefredakteur von Aerobuzz und Autor von sieben Büchern. Gil Roy hat den Literaturpreis des Aéro-Club de France erhalten und ist Träger der Médaille de l'Aéronautique.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.