Homepage » Berufe - news » BAA Training kauft neun Full Flight-Simulatoren auf einen Streich

BAA Training kauft neun Full Flight-Simulatoren auf einen Streich

Das litauische Trainingsunternehmen BAA Training expandiert auf globaler Ebene: Es hat gerade einen Auftrag über neun Simulatoren für Narrowbody-Flugzeuge unterschrieben, die an vier Standorten auf zwei Kontinenten aufgestellte werden sollen.

10.03.2020

Die litauische Flugschule BAA hat bei L3 Harris neun Full-Flight-Simulatoren des Typs RealitySeven in Auftrag gegeben. © L3 Harris

Klotzen, nicht kleckern, scheint die Devise bei dem Flugausbildungsunternehmen BAA Training aus Vilnius in Litauen zu lauten. Während sich die meisten Simualtorhersteller über einen Auftrag von einem oder zwei Ausbildungsgeräten freuen können, kann der Hersteller L3Harris Technologies einen Auftrag von BAA Training für neun Full Flight-Simulatoren des Typs RealitySeven feiern. Der Wert des Auftrags wurde nicht mitgeteilt, als Größenordnung wurde lediglich gesagt, es handele sich um einen Multi-Millionen-Dollar-Auftrag.

Das Flugausbildungsunternehmen expandiert derzeit auf globaler Ebene und wird die neun Simulatoren in zwei Phasen an vier Standorten auf zwei Kontinenten, Europa und Asien, aufstellen. Die Simulatoren repsäentieren sowohl Boeing 737NG als auch Airbus A320neo. BAA Training hat sich für Narrowbody-Simulatoren entschieden, da der Anteil dieser Flugzeugklasse an der weltweiten Airliner-Flotte in den nächsten zehn Jahren von heute 58 Prozent auf 66 Prozent steigen soll und deswegen ein entsprechender Bedarf an Trainings unterstellt wird.

Inbetriebnahme schon in 9 – 12 Monaten

Die ersten vier RealitySeven-Simulatoren sollen in den nächsten neun bis zwölf Monaten bereits aufgestellt und zertifiziert sein. Ein Teil der Simulatoren wird in Vilnius aufgestellt, der Rest im BAA Trainingszentrum in Barcelona.

Die zweite Phase soll im ersten Quartal 2022 beginnen und umfasst die Aufstellung von fünf Simulatoren in Spanien, Vietnam und Italien. BAA Training hat noch keinen Standort in Italien. Darüber wird das Unternehmen in den nächsten Monaten entscheiden.

Robin Glover-Faure, Vorstandsmitglied für Verkäufe und Marketing, Commercial Aviation, bei L3Harris, sagte: „BAA Trainings Wahl ist ein Beweis für die Qualität unserer Simulatoren und die Fähigkeiten und das Fachwissen der Ingenieure, die sie entwickeln. Wir freuen uns darauf, BAA Training dabei zu unterstützen, ihre Kapazitäten durch die Bereitstellung dieser branchenführenden Geräte zu erweitern.“

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

ALSIM hat einen AL172-Simulator nach Korea verkauft

Lufthansa Aviation Training kauft Embraer E190-E2-Simulator

TUI fly hat neuen Simulator in Zaventem installiert

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.