Homepage » Berufe - news » easyJet setzt stärker auf weibliche Cockpit-Crews

easyJet setzt stärker auf weibliche Cockpit-Crews

Die britische Billigfluggesellschaft will den Anteil weiblicher Piloten bei ihrem Cockpitpersonal erhöhen. Im Geschäftsjahr 2018 betrug ihr Anteil bei den Neueinstellungen bereits 15 Prozent. Das ist für Geschäftsführer Johan Lundgren jedoch kein Grund, bei den Bemühungen nachzulassen.

27.11.2018

15 Prozent aller neuen Piloten des britischen Billigcarriers easyJet waren im vergangenen Geschäftsjahr weiblich. © easyJet

Der britische Low Cost Carrier easyJet erntet die ersten Früchte seiner Strategie, vermehrt weibliches Cockpitpersonal einzustellen. Während weltweit gerade einmal fünf Prozent aller Piloten in Cockpits von Verkehrsflugzeugen Frauen sind, betrug deren Anteil bei den Neueinstellungen bei easyJet im bisherigen Geschäftsjahr 15 Prozent. Bis 2020 soll der Anteil der Frauen bei den Neueinstellungen auf 20 Prozent steigen. Derzeit sind 200 Pilotinnen bei dem Low Cost Carrier angestellt.

20 Prozent Pilotinnen im Jahr 2020

Johan Lundgren, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von easyJet, sagte: „Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass wir den Anteil der Pilotinnen unter unseren neuen Piloten auf 15 Prozent bringen konnten. Nun haben wir das ehrgeizige Ziel von 20 Prozent vor Augen, wollen aber dort nicht anhalten. Wir werden unsere Bemühungen weiter fortsetzen, um mehr Frauen zu ermutigen, diesen lohnenswerte Beruf zu ergreifen. Angesichts unseres Ausgangspunktes von einem Anteil von gerade einmal sechs Prozent im Jahr 2015, haben wir mit 15 Prozent in diesem Jahr einen echten Fortschritt erzielt. Ich bin der festen Überzeugung, dass es keine andere Fluggesellschaft gibt, die sich diesem Thema so sehr widmet.“

Die Fluggesellschaft plant im Geschäftsjahr 2019 rund 460 neue Piloten einzustellen, um ihren Bedarf zu decken. Neben Cockpitpersonal, das von CAE im Auftrag von easyJet ausgebildet wird, stellt die Airline auch erfahrene Copiloten und Kapitäne von anderen Airlines und ehemaligen Militärpiloten ein.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Vor 30 Jahren: Erste Pilotinnen in einem Lufthansa-Cockpit

Airbus startet Ab-initio-Ausbildung für Piloten

Boeing sieht einen Rekordbedarf an Piloten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.