Homepage » Business Aviation » Citation Mustang im Anflug auf Friedrichshafen abgestürzt

World Fuel Services V1

Citation Mustang im Anflug auf Friedrichshafen abgestürzt

Gestern Abend ist eine Cessna Citation Mustang im Anflug auf den Flughafen Friedrichshafen abgestürzt. Alle drei Insassen des in Österreich registrierten Flugzeugs kamen dabei ums Leben. 

15.12.2017

Die letzte Cessna Citation Mustang rollte am 10. Mai 2017 in Independence aus der Endmontage. © Textron Aviation

Gestern Abend ist gegen 18.15 Uhr eine Cessna Citation Mustang mit drei Insassen an Bord im Anflug auf den Bodensee-Flughafen Friedrichshafen im Schneetreiben abgestürzt. Die Temperatur lag zu diesem Zeitpunkt wenig über dem Gefrierpunkt. Der zweistrahlige Leichtjet stürzte östlich von Ravensburg in der Nähe des Ortes Waldburg in ein kleines Waldstück. Das Flugzeug war eine halbe Stunde zuvor in Egelsbach gestartet.

Ohrenzeugen hatten in der Dunkelheit einen lauten Knall vernommen und die Rettungskräfte alarmiert. Die waren schnell mit einem Großaufgebot an der Unfallstelle, fanden jedoch die Insassen nur noch tot vor. Die Polizei hat das Gelände weiträumig abgesperrt. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig hat noch in der Nacht ihre Arbeit aufgenommen.

Die Citation 510 Mustang war unter der Registrierung OE-FWD in Österreich zugelassen. Sie hatte ihren ersten Flug 2007 absolviert und war das 49. jemals gebaute Exemplar dieses Musters. Im Register der Austro Control sind als Halter dieser Mustang zwei Firmen angegeben: Einmal die in Wien beheimatete Jet 24 GmbH und einmal die Sky Taxi Luftfahrt GmbH aus Bregenz. Der Sky Taxi-Firmenchef hat wohl das Flugzeug zum Unfallzeitpunkt selbst geflogen.

Dieser Absturz ist der erste tödliche Unfall mit einer Cessna Citation Mustang.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu Cessna Citation Mustang:

Cessna beendet die Mustang-Produktion

Das G1000 NXi gibt’s auch bald für die Mustang

EASA-Zulassung für die ATLAS-Winglets von Tamarack

 

 

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

2 Kommentare

  • aerobus

    Warum ist es nötig, Registrierung und Eigentümer zu veröffentlichen? Welchen Mehrwert bieten diese Informationen?

    • Volker K. Thomalla

      Ein Flugunfall, besonders einer mit fatalen Folgen, ist eine emotional hoch belastetende Situation für die Angehörigen. Gerade deshalb haben wir nicht – und werden auch nicht – den Namen des Verunglückten nennen, auch wenn andere Medien dieses getan haben. Die Registrierung eines Flugzeugs zu nennen, ist durchaus üblich, auch vor dem Hintergrund, dass diese Informationen in den Bulletins der Flugunfalluntersucher veröffentlicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.