Homepage » Business Aviation » Der neue mexikanische Präsident verkauft die 787-8

Der neue mexikanische Präsident verkauft die 787-8

Der neue mexikanische Präsident hat als eine seiner ersten Amtshandlungen das erst 2016 gelieferte Regierungsflugzeug vom Typ Boeing 787-8 zum Verkauf ausgeschrieben. Der Politiker will künftig alle Termine per Linienflugzeug wahrnehmen.

10.12.2018

Die Boeing 787 der mexikanischen Regierung hat rund 220 Millionen US-Dollar gekostet und steht nun zum Verkauf. © Secretaria de Hacienda y crédito publico

Andres Manuel López Obrador hat die mexikanischen Präsidentschaftswahlen im Juli haushoch gewonnen. Der dem linken Parteienspektrum zugehörige Politiker hat am 1. Dezember sein Amt angetreten und als eine der ersten Amtshandlungen das von seinem Vorgänger gekaufte Regierungsflugzeug vom Typ Boeing 787-8 Dreamliner aus der aktiven Flotte der mexikanischen Luftstreitkräfte (Fuerza Aérea Mexicana) gestrichen. Obrador hatte bereits während des Wahlkampfes gesagt, er werde das Flugzeug nie benutzen und es sofort nach seiner Wahl zum Verkauf ausschreiben. Dieses Wahlversprechen hat er nun in die Tat umgesetzt.

Boeing hat die 787-8 mit dem zivilen Kennzeichen XC-MEX und der militärischen taktischen Kennung TP-01 als sechste 787 im 2009 gebaut. Das von zwei GENx-Turbofans angetriebene Flugzeug war in die Erprobungsflüge für die Musterzulassung eingebunden und wurde danach bis 2014 eingemottet. Dann hat die mexikanische Regierung das Flugzeug gekauft und bei einem Completions Center in Texas nach ihren Bedürfnissen ausrüsten und umbauen lassen.

Nach nur 215 Flügen ausgemustert

Anfang Februar 2016 waren der Kabinenumbau und die Neulackierung abgeschlossen, und die Fuerza Aérea Mexicana (FAM) nahm die 787-8 als VVIP-Flugzeug in ihre Flotte auf. Im Dienst der FAM absolvierte die XC-MEX in den 33 Dienstmonaten jedoch nur 215 Flüge, inklusive der Trainingsflüge. Am 3. Dezember dieses Jahres führte der vorerst letzte Flug den ehemalige Regierungsjet von Mexico City nach Victorville in Kalifornien. Dort wird der Widebody eingemottet, bis sich ein Käufer findet. Mexiko hat für das Flugzeug und den Umbau seinerzeit 218,7 Millionen US-Dollar (193 Millionen Euro) gezahlt.

Die Kabine der Boeing 787 der mexikanischen Regierung ist weitaus weniger luxuriös eingerichtet als man erwartet. © Secretaria de Hacienda y crédito publico

Obrador will weitere 60 Flugzeuge sowie 70 Helikopter der Streitkräfte verkaufen. Mindestens ein Interessent für die 787 hat sich schon gemeldet. Nach Angaben einer mexikanischen Tageszeitung will der mexikanische Geschäftsmann Gustavo Jimenez Pons das Flugzeug kaufen und hat der Regierung ein Angebot über 99 Millionen US-Dollar unterbreitet. Pons will die 787 als VVIP- und Regierungsflugzeug verchartern.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zu Regierungsflugzeugen:

Belgien verkauft seine Regierungsflugzeuge

Regierungsflugzeuge beim EU-Gipfel in Salzburg

Japans erste 777-300ER „Air Force One“ ist in Chitose gelandet

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.