Homepage » Business Aviation » EBACE 2019: Veranstalter sind mit der Messe zufrieden

Kopter Helicopters

EBACE 2019: Veranstalter sind mit der Messe zufrieden

Die Organisatoren der Geschäftsluftfahrtmesse EBACE 2019 zeigen sind mit dem Verlauf und den Ergebnissen der Messe, die in der vergangenen Woche in Genf stattfand, zufrieden. 

27.05.2019

Rund die Hälfte der Flugzeuge, die im Static Display der EBACE 2019 gezeigt wurden, kamen mit alternativem Treibstoff nach Genf. © NBAA

Die Geschäftsluftfahrtmesse EBACE (European Business Aviation Conference & Exhibition) wird gemeinsam von den beiden Verbänden EBAA (European Business Aviation Association) und NBAA (National Business Aviation Associtation) organisiert. In diesem Jahr fand sie vom 21. bis zum 23. Mai auf dem Messegelände Palexpo sowie auf dem internationalen Flughafen von Genf statt. Innovationen und die Zukunft der Geschäftsluftfahrt waren die beiden übergeordneten Themen der Messe, aber die Aussteller und Besucher diskutierten auch über zeitlich näher liegende Punkte.

EBACE 2019

Die 19. EBACE wird nicht als die Messe mit den meisten Geschäftsabschlüssen in die Geschichte eingehen. Nur ein großer Auftrag wurde während der EBACE 2019 verkündet, was aber nicht heißt, dass es nicht zu weiteren, nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Abschlüssen gekommen sein kann. Die Messe hat weniger Aussteller angezogen als in den vergangenen Jahren. Eine konkrete Zahl veröffentlichten die Veranstalter bei ihrer Messebilanz nicht. Lediglich die Angabe „nahezu 400 Aussteller“ wurde genannt. Auch die genaue Besucherzahl der EBACE 2019 scheint unter das Betriebsgeheimnis zu fallen.

Dabei muss sich die EBACE 2019 gar nicht verstecken. Die Aussteller waren mit der Qualität der Besucher zufrieden, zum Teil sogar sehr zufrieden. Die beiden Top-Themen der Messe, „Innovation“ und „Zukunft der Business Aviation“ kamen bei den Besuchern an.
„Die Begeisterung, die die diesjährige Messe mit sich brachte, war die ganze Woche über spürbar“, sagte der EBAA-Generalsekretär Athar Husain Khan. „Die EBACE 2019 war geprägt von neuen Produkten, neuen Geschäftsmodellen, neuen Investitionsmöglichkeiten und einer neuen Generation von Luftfahrtfachleuten, die entschlossen sind, Zeichen zu setzen.“

Zukunft der Business Aviation

Ed Bolen, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) der NBAA, sagte nach Messeschluss: „Die Geschäftsluftfahrt verändert sich vor unseren Augen weiter, und hier bei EBACE haben wir die Zukunft der Branche gesehen und berührt. Wir beenden die EBACE, inspiriert von einer Vision von nachhaltigem Fliegen, urbaner Mobilität und anderen bahnbrechenden Innovationen.“

Die Veranstalter haben mit ihren Nachwuchsinitiatven „Careers in Business Aviation Day“ und „One Young World“ gezeigt, dass sie auch einen Teil zur Lösung der künftig drängenderen Problematik des fehlenden Nachwuchses in diesem Industriezweig beitragen wollen.

Aber nicht nur mittel- und langfristige Zukunftsthemen standen auf der Agenda der EBACE 2019. Bei Avionikherstellern, Flugzeugbestreibern und MRO-Betrieben standen die Themen Konnektivität und ADS-B ganz oben auf der Tagesordnung. In den USA ist die Ausrüstung mit ADS-B-Transpondern ab 1. Januar 2020 verpflichtend, in Europa für Geschäftsreiseflugzeuge ab 7. Juni 2020.

Konnektivität ist in Geschäftsreiseflugzeugen nichts Neues, aber die von den Kunden geforderten Übertragungsraten und Bandbreiten verlangen von den Herstellern der Kommunikationssysteme, an die Grenzen des technisch Machbaren zu gehen. Auf der EBACE konnten sich die Besucher einen guten Überblick über die derzeit angebotenen Systeme verschaffen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

News von der EBACE 2019:

EBACE: HK Bellawings legt bei den Global 7500-Orders nach

Die EASA hat die Daher TBM 940 zugelassen

Pilatus Aircraft hat das PC-24-Auftragsbuch wieder geöffnet

Dassault Aviation hat das Design der Falcon 6X eingefroren

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.