Homepage » Business Aviation » EBACE: HK Bellawings legt bei den Global 7500-Orders nach

EBACE: HK Bellawings legt bei den Global 7500-Orders nach

Die chinesische Firma HK Bellawings hatte vor einem Jahr auf der EBACE eine Kaufabsichtserklärung über 18 Bombardier Global 7500 unterzeichnet. In diesem Jahr legte das Unternehmen nach und stellte Bombardier eine Erhöhung der Aufträge auf insgesamt 23 Ultralangstreckenjets in Aussicht. 

23.05.2019

Die in Hongkong ansässige HK Bellawings hat bei Bombardier zwei weitere Absichtserklärungen für Global 7500 in Festbestellungen umgewandelt. © Bombardier Aviation

Und es gibt sie doch noch: Bestellungen für Business Jets, die auf einer Messe für Geschäftsluftfahrt unterschrieben werden. Auf der EBACE 2019 hat es bis gestern keine publik gemachten Vertragsunterzeichnungen für Flugzeugkäufe gegeben. Aber das in Hongkong ansässige Luftfahrtunternehmen HK Bellawings Jet Limited hat gestern Bombardier Aviation mit gleich zwei Festbestellungen für deren Flaggschiff Bombardier Global 7500 beglückt.

Bereits vor einem Jahr, auf der EBACE 2018, hat HK Bellawings bei Bombardier Kaufabsichtserklärungen für nicht weniger als 18 Global 7500 unterzeichnet – auch im vergangenen Jahr war die Messe nicht von Neubestellungen geprägt. Von den 18 Kaufabsichtserklärungen hatte das chinesische Luftfahrtunternehmen im Laufe der vergangenen zwölf Monate zehn in Festbestellungen umgewandelt (darunter vier für Global 6500 anstelle der zunächst angestrebten Global 7500).

Festbestellung für zwei weitere Global 7500

Nun hat Zhang Yijia, der Präsident von HK Bellawings, mit David Coleal, dem Präsidenten von Bombardier Aviation, auf dem Static Display der EBACE 2019 eine Festbestellung für zwei weitere Global 7500 unterzeichnet und so mittlerweile 12 der 18 angestrebten Jets fest in Auftrag gegeben. Zusätzlich hat das Unternehmen aber auch Kaufabsichtserklärungen für fünf weitere Global 7500 bei Bombardier abgegeben und somit die Zahl der anvisierten Käufe von 18 auf insgesamt 23 erhöht.

Bombardiers Flaggschiff wurde im November 2018 von der US-Luftfahrtbehörde FAA zugelassen. Die EASA-Zertifizierung erfolgte im Februar dieses Jahres. Offiziell verfügt der von zwei GEA Aviation Passport-Turbofans angetriebene Ultralangstreckenjet über eine Reichweite von 7.700 nautischen Meilen (14.260 Kilometer). Aber Anfang März flog ein Global 7500 in 16 Stunden und 7 Minuten von Singapur nach Tucson im US-Bundesstaat Arizona und legte dabei die Strecke von 8.152 nautischen Meilen (15.098 Kilometer) zurück.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere News von der EBACE 2019: 

Jetnet prognostiziert eine Renaissance der Light Jets

EBACE 2019: Impressionen vom ersten Tag

EBACE 2019: Doppelte Zulassung für Embraers Praetor 600

Pilatus Aircraft hat das PC-24-Auftragsbuch wieder geöffnet

Honda Aircraft vergrößert das Werk in North Carolina

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.