Homepage » Business Aviation » Private Wings stellt erste Dornier 328 im neuem Markenauftritt vor

Private Wings stellt erste Dornier 328 im neuem Markenauftritt vor

Die Private Wings erhält einen neuen Markenauftritt. Das erste Flugzeug mit dem neuen Farbschema und einer überarbeiteten Kabine traf jetzt nach einem zweieinhalbwöchigen Werftaufenthalt wieder in Ingolstadt ein. Das Unternehmen will  sich künftig stärker im Chartermarkt und im Wet Lease engagieren.

7.08.2019

Die Dornier 328 mit dem Kennzeichen D-CDAX ist das erste Flugzeug von Private Wings im neuen Farbschema. © Private Wings

Das Luftfahrtunternehmen Private Wings hat am 5. August mit der Dornier 328-100 mit dem Kennzeichen D-CDAX sein erstes Flugzeug im neuen Farbschema auf dem Flugplatz Ingolstadt begrüßt. Das zweimotorige Turboprop-Flugzeug kam aus Bratislava, wo es bei Air Livery mit seiner neuen Lackierung versehen worden ist. Parallel dazu wurde die Kabine überarbeitet. Den neuen Markenauftritt hat Private Wings inhouse erarbeitet und erstellt.

Das 1991 gegründete Unternehmen war seinerzeit mit Ambulanzflügen gestartet. Heute betreibt es insgesamt elf Flugzeuge: Acht Turboprop-Flugzeuge des Typs Dornier 328-100, zwei Dornier 328 Jet sowie eine Beechcraft 1900D. Private Wings ist an drei Standorten vertreten: Braunschweig, Ingolstadt und Stuttgart.

Die Dornier 328 der Private Wings hat mit 32 Passagieren an Bord eine Reichweite von 690 nautischen Meilen. © Private Wings

Das Unternehmen will im Chartermarkt expandieren und sich im Markt für Wet-Lease sowie im Flugzeug-Management stärker engagieren. Peter Gatz, der Chief Executive Officer (CEO) von Private Wings, sagte: „Wir haben uns in den vergangenen zwei Jahren bereits erfolgreich im Chartermarkt etabliert. Mit diesem Projekt unterstützen wir das Wachstum in diesem Sektor.“  

Mit der Dornier 328 besetzt Private Wings heute bereits eine Nische im Markt. „Unsere moderne Flotte an Turboprop-Flugzeugen und Jets, mit ihrer großzügigen und leisen Kabine ist exzellent für Gruppenreisen geeignet. Die Performance und Wirtschaftlichkeit erlaubt es uns, auf Routen und zu Flughäfen zu fliegen, für die andere Flugzeugtypen ungeeignet sind“, sagt Frank Kusserow, der Geschäftsführer und Accountable Manager des Unternehmens. Beim Flugzeug-Management ist Private Wings nicht auf die Flugzeugtypen beschränkt, die das Unternehmen heute schon betreibt, sondern auch offen für andere Geschäftsreiseflugzeug-Muster.

Private Wings will die Umstellung der Flotte auf den Markenauftritt zügig abschließen. Schon ab Mitte dieses Monats wird die nächste Dornier 328 mit dem neuen Farbschema versehen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Rhein-Neckar Air feiert fünf Jahre Flugbetrieb

EASP Air nutzt zweite Dornier 328 für Frontex-Missionen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.