Homepage » Business Aviation » Schneller und weiter: Embraer hat die Phenom 300E überarbeitet

Schneller und weiter: Embraer hat die Phenom 300E überarbeitet

Vor drei Jahren hatte Embraer mit der Phenom 300E eine verbesserte Version des erfolgreichen Leichtjets Phenom 300 vorgestellt. Nun hat der brasilianische Hersteller das Muster optimiert. Ab Mai soll die überarbeitete Variante ausgeliefert werden. 

17.02.2020

Embraer hat die Phenom 300E aufgewertet. Sie ist nun schneller und verfügt über eine größere Reichweite. © Embraer

Der brasilianische Business Jet-Hersteller Embraer hat im Rahmen der Modellpflege seinen Leichtjet Embraer Phenom 300E überarbeitet. Das Muster erfreut sich großer Popularität und war in den vergangenen zehn Jahren der bestverkaufte Jet seiner Klasse.

Dank der Modifikationen erreicht die Phenom 300E nun eine maximale Reisegeschwindigkeit von Mach 0.80 statt Mach 0.78 und kommt auf eine Reichweite (fünf Insassen, NBAA IFR-Reserven) von 2.010 nautischen Meilen (3.724 Kilometer).  Das sind 39 Meilen mehr als zuvor.

Der Jet verdankt die Verbesserung der Flugleistungen in erster Linie den beiden neuen FADEC-gesteuerten Turbofan-Triebwerken PW535E von Pratt & Whitney Canada. Sie liefern rund drei Prozent mehr Startschub und verbrauchen dabei weniger Treibstoff.

Die Ingenieure bei Embraer haben sich auch mit dem Geräuschniveau in der Kabine beschäftigt und es erneut gesenkt. Dabei haben sie sich besonders auf die unangenehmen, hochfrequenten Geräusche fokussiert und diese reduziert.

Bossa Nova Interieur der Praetor 600

Ein neues Interieur mit dem Namen Bossa Nova steht als Premium-Option mit der neuen Version zur Auswahl. Es ist an das Bossa Nova-Interieur der Praetor 600 angelehnt und übernimmt Elemente von diesem.

Im Cockpit hat Embraer in Zusammenarbeit mit Garmin das Avionikpaket Prodigy Touch – das auf dem Garmin G3000 beruht – mit weiteren Funktionen ausgestattet. Dazu zählen ein Runway Overrun Awareness and Alerting System, ein Emergency Descent Mode sowie ein Windshear-Vorhersagesystem. Da die Phenom 300E auch Single Pilot geflogen werden darf, sind diese zusätzlichen Funktionen ein Sicherheitsgewinn, da sie die Arbeitsbelastung des Piloten reduzieren und gleichzeitig die Situational Awareness erhöhen.

„Trotz des außerordentlichen Erfolgs der Phenom 300 im vergangenen Jahrzehnt ist unser Team von Visionären stets bestrebt, unseren Kunden das ultimative Erlebnis zu bieten. Das bedeutet, ein branchenführendes Flugzeug zu nehmen und es noch besser, schneller und sicherer zu machen“, sagte Michael Amalfitano, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Embraer Executive Jets. „Grenzenlose Phantasie und intelligente Technik haben die Phenom 300E hervorgebracht, und mit demselben Geist entwickeln wir den beliebtesten Business Jet des Jahrzehnts weiter.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Dreifach-Zulassung für die Phenom 300E

Embraer hat die 500. Phenom 300 an einen Kunden übergeben

Atlas Air Service liefert Phenom 300 an SD Aviation

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.