Homepage » General Aviation - news » Erneut ist eine Icon A5 abgestürzt

World Fuel Services V1

Erneut ist eine Icon A5 abgestürzt

Erneut ist ein Amphibienflugzeug vom Typ Icon A5 verunglückt. Das einmotorige Light Sport Aircraft (LSA) stürzte gestern am frühen Nachmittag in den Golf von Mexiko. Der einzige Insasse des Flugzeugs, der in den USA bekannter ehemaliger Baseball-Spieler Roy Halladay, kam dabei ums Leben.

8.11.2017

Der ehemalige Baseball-Profi Roy Halladay postet das Foto von sich und seiner Icon A5 auf Twitter. © Roy Halladay

Der 40-jährige ehemalige Baseball-Profi Roy Halladay hat seine Icon A5 geliebt. Das erkennt man beim Betrachten seines Twitter-Accounts, auf dem er regelmäßig Fotos von sich postet. Noch am 17. Oktober, kurz nachdem er das Flugzeug erhalten hatte, twitterte er: „Ich bin eigentlich nicht der Typ, der Fotos von seinen Sachen postet (…), aber diese A5 ist so geil, dass ich mich schuldig fühlen würde, wenn ich diese Fotos nicht teilte. In einem Tweet am 31. Oktober schrieb Halladay: „I keep telling my dad flying the Icon A5 low over the water is like flying a fighter jet! (…)“. Auf deutsch: „Ich erzähle es meinem Dad immer wieder, die Icon A5 tief über dem Wasser zu fliegen, ist wie einen Fighter Jet zu fliegen! (…)“.

Gestern starb Halladay beim Absturz eben jener Icon A5, auf die er so stolz war. Die Unglücksursache ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Die US-Behörde National Transportation Safety Board (NTSB) hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Pilot hatte die A5 erst im Oktober bekommen

Das Flugzeug war rund 500 Meter vor der Küste von Ben Pilot Point, nordwestlich von Tampa an der Westküste Floridas, ins Meer gestürzt. Bei dem Absturz wurde das Flugzeug stark beschädigt. Das Sheriff Department des zuständigen Bezirks Pasco County erhielt einen Notruf von einem Nachbarn, der den Crash beobachtet hatte, und setzte die Rettungskette in Gang. Einen Notruf von der Icon A5 gab es nicht. Als die Retter mit Booten bei der Unglücksstelle eintrafen, schwamm die A5 kieloben auf dem Wasser. Dem Piloten konnte nicht mehr geholfen werden.

Erst am 8. Mai dieses Jahres war eine Icon A5 mit zwei Angestellten des Herstellers an Bord abgestürzt. Die beiden waren im Tiefflug in einen Canyon eingeflogen und kollidierten beim Versuch umzukehren, mit dem Gelände. Beide Insassen kamen bei diesem Unfall ums Leben. Das NTSB hat in ihrem Abschlussbericht den versehentlichen Einflug in ungeeignetes Gelände als Unfallursache ausgemacht. Icon Aircraft hatte nach dem Unfall eine Information an seine Kunden herausgegeben, die Tipps für vorausschauendes Fliegen im Tiefflug gab.

Der Hersteller hat bislang 25 Icon A5 gebaut, die zusammen über 4.000 Flugstunden gesammelt haben. Nach einer früheren Information hat der Hersteller rund 1.800 Bestellungen für das LSA-Amphibium in seinen Büchern stehen.

Volker K. Thomalla

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.