Homepage » General Aviation - news » Magnus eFusion abgestürzt – zwei Tote

Magnus eFusion abgestürzt – zwei Tote

Auf der AERO in Friedrichshafen war die eFusion von Magnus Aircraft noch einer der Messestars. Gestern ist das Flugzeug kurz nach dem Start in Pécs in Ungarn abgestürzt. Keiner der beiden Insassen hat den Unfall überlebt.

1.06.2018

Das auf der AERO 2018 in Friedrichshafen ausgestellte Elektroflugzeug eFusion ist am 31. Mai 2018 in Ungarn abgestürzt. © Volker K. Thomalla

Rückschlag für den Elektroflug: Der Prototyp des in Kooperation zwischen Siemens und Magnus Aircraft aus Ungarn entwickelte, vollelektrische einmotorige Flugzeug eFusion ist gestern um 10.00 Uhr Ortszeit kurz nach dem Start vom ungarischen Flugplatz Pécs abgestürzt. Zwei Personen befanden sich zum Unfallzeitpunkt an Bord, keiner der beiden Insassen hat den Absturz überlebt. Die Polizei teilte mit, dass es sich bei den beiden Opfern um einen 42 Jahre und einen 61 Jahre alten Man handelt.

Ein Brand zerstörte das Flugzeugwrack

Das Flugzeug stürzte rund 200 Meter vom Flugplatz entfernt in ein Maisfeld. Nach dem Absturz brach ein Brand aus, der von der Feuerwehr gelöscht werden musste. Die Feuerwehr traf rund eine Viertelstunde nach dem Absturz an der Unfallstelle ein und konnte niemanden mehr retten. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen HA-XEF, das im April noch auf der AERO in Friedrichshafen ausgestellt war, wurde bei dem Unfall und dem nachfolgenden Brand komplett zerstört.

Die Polizei hat die Unfalluntersuchungen aufgenommen. Angaben zur Absturzursache können derzeit noch nicht gemacht werden.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zum Thema Flugsicherheit:

VariEze-Absturz in Innsbruck: Zwei Tote

NTSB veröffentlicht Bericht zum ICON-Absturz

Zwei Tote bei Zusammenstoß in der Luft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.