Homepage » General Aviation - news » Tecnam, BRP-Rotax und Siemens kooperieren bei Hybrid-Antrieben

Tecnam, BRP-Rotax und Siemens kooperieren bei Hybrid-Antrieben

Der italienische Flugzeughersteller Tecnam hat sich entschieden, gemeinsam mit dem Motorenhersteller BRP-Rotax und dem Elektrokonzern Siemens das Projekt eines Hybridantriebs für die Allgemeine Luftfahrt zu entwickeln. Im Mai fand das erste Treffen der Arbeitsgruppe in Capua statt.

7.06.2018

Die Teilnehmer des Kick-Off-Meetings für H3PS bei Tecnam in Capua. © Tecnam

Am 17. Mai fand am Stammsitz des italienischen Flugzeugherstellers Tecnam in Capua bei Neapel das erste Treffen der Arbeitsgruppe H3PS statt. An dem Treffen nahmen Vertreter von Tecnam, BRP-Rotax und Siemens statt. Die Abkürzung H3PS steht für „High Power High Scalability Aircraft Hybrid Powertrain“. Das Projekt, was sich hinter diesem Akronym verbirgt, hat zum Ziel, die Grundlagen für einen Hybridantrieb für Flugzeuge der Allgemeinen Luftfahrt zu entwickeln.

Finanzierung durch die EU-Kommission

Die EU-Kommission und die INEA, die Innovationsagentur der EU, finanzieren das Projekt, das von Tecnam koordiniert wird. Im Rahmen eines Wettbewerbs, bei dem Ideen für künftige Mobilität gesucht wurden, hatte es 31 Projektvorschläge gegeben. Der Wettbewerb fand innerhalb des Zukunfts- und Forschungsprogramms Horizon 2020 der EU statt.

Die drei beteiligten Firmen an dem H3PS-Projekt wollen eine Alternative zu den bisherigen Antrieben für Flugzeuge der Allgemeinen Luftfahrt anbieten. Die neue Antriebsform soll die Auswirkungen auf die Umwelt deutlich verringern.

Fabio Russo, der Leiter Forschung und Entwicklung bei Tecnam, wurde zum Projektmanager für H3PS gewählt. Er sagte: „Wir freuen uns sehr, mit dem H3PS-Projekt an Lösungen für die großen Herausforderungen der EU im Transportsektor –besonders in Bezug auf ein zuverlässiges und nachhaltiges Luftverkehrssystem – beitragen zu können. Das Projekt wird unseren Wissenshorizont bei den Hybrid-Antriebssystemen erweitern. Wir werden die elektrischen Komponenten entwickeln, inklusive die für einen Hybridantrieb für die Allgemeine Luftfahrt. Dadurch wird dieses Projekt die fortschrittlichsten Technologien für das elektrische Fliegen hervorbringen und Innovationen stimulieren.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante Beiträge zum Thema Elektroflug:

Elektroflugzeug Sun Flyer 2 ist zum ersten Mal geflogen

Fly-in der Elektroflugzeuge: 2. Smartflyer Challenge in Grenchen

Norwegen plant Kurzstreckenflüge mit Elektroflugzeugen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.