Homepage » General Aviation - news » Training für das Airline-Cockpit im Tandemcockpit

Training für das Airline-Cockpit im Tandemcockpit

Tandemcockpits sind bei der Ausbildung von Militärpiloten gang und gäbe. Bei der Ab-initio-Ausbildung von Airline-Piloten sieht man sie dagegen selten. Eine Flugschule in der Niederlanden, die für Transavia Airlines ausbildet, geht aber nun diesen Weg.

11.04.2019

Die niederländische Transavia Airlines bildet ihre künftigen Airline-Piloten ab Mitte dieses Jahres auf der Blackshape Gabriel aus. © Volker K. Thomalla

Die Flugschule Zelf Vliegen aus Lelystad in den Niederlanden bildet unter anderem für den Low Cost Carrier Transavia Airlines Cockpitnachwuchs aus. Die angehenden Piloten auf Boeing 737 beginnen ab Mitte dieses Jahres ihre fliegerische Karriere auf einem für das Airline-Training ungewöhnlichen Flugzeug: Ende Mai wird Zelf Vliegen ihre erste modifizierte Blackshape Gabriel, einen schnittigen und schnellen Doppelsitzer aus Italien mit Tandemcockpit, in Empfang nehmen. Zelf Vliegen bringt Flugschüler ohne Vorkenntnisse zur MPL-Lizenz bei Transavia. In Rahmen der Ausbildung sind nur 65 Flugstunden auf echten Flugzeugen enthalten, der Rest der praktischen Ausbildung bis zum Type Rating erfolgt in Simulatoren. Auf der AERO in Friedrichshafen zeigte Blackshape die erste Gabriel mit der Ausrüstung für die Transavia-Flugschule.

Anpassung an das Airline-Training

„Wir haben zwei Jahre mit Blackshape daran gearbeitet, das Cockpit für unsere Bedürfnisse anzupassen. Es muss ja dem Cockpit einer Boeing 737 entsprechen, mit der unsere Flugschüler später fliegen werden“, sagte Eddy Driessen, Managing Partner von Zelf Vliegen, im Gespräch mit Aerobuzz in Friedrichshafen. Die Tandemsitzanordnung stellt für ihn kein Problem dar, ganz im Gegenteil. Er verweist auf Ergebnisse von Untersuchungen, nach denen Flugschüler in Tandemcockpits schneller bessere Ergebnisse bringen als Flugschüler, die in Side-by-Side-Cockpits ihr fliegerisches Handwerk lernen. Zu den Umbauten, die Blackshape bei der Gabriel vornahm, gehört ein zweites Cockpit für den Fluglehrer und eine Doppelsteuerung.

Wenn sich das Konzept bewährt, plant die Flugschule die Beschaffung von weiteren Blackshape Gabriels. Der Bedarf an Piloten ist bei Transavia auf jeden Fall vorhanden.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere News von der AERO 2019:

Erster Tag der AERO 2019: Impressionen von der Messe

Die AERO 2019 ist auch eine Messe für Helikopter

Die Zahl der deutschen Luftfahrtunternehmen sinkt weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.